Ein Mann lackiert einen Bus

Unsere Lackiererei: Jetzt wird’s bunt!

Habt ihr euch schon mal gefragt, wer dafür sorgt, dass unsere Busse, Bims und U-Bahnen immer einen strahlenden Auftritt haben? Das sind unsere KollegInnen in der Lackiererei. Wir haben sie in der zentralen Hauptwerkstätte in Simmering besucht und bei der Arbeit über die Schulter geschaut.

Als wir in der Lackiererei eintreffen, sind Konrad Sojak und seine Kollegen gerade dabei, zwei Busse für eine Teillackierung in der Lackierbox vorzubereiten. Die Box ist riesig – kein Wunder, zwei Mercedes-Citaro-Gelenkbusse hintereinander passen hinein. Oder ein ganzer ULF.

Aber nicht nur die Ausmaße der Lackierbox sind beeindruckend: Wir wundern uns, wie sauber sie ist. Wo mit so viel Farbe hantiert wird, hätten wir ein „buntes Kunstwerk“ erwartet. Aber nichts da, die Innenwände sind fast weiß, es sieht aus wie frisch geputzt: „Wir schauen darauf, dass wir alles so sauber wie möglich halten,“ erklärt Konrad Sojak.

In der Lackierbox der Wiener Linien Lackiererei haben zwei Mercedes-Citaro-Gelenkbusse hintereinander Platz!

Echte Handarbeit

Nachdem die Busse in die Box gefahren sind, geht es an die Vorbereitung. Uns fällt auf: Lackieren ist Handarbeit. Für ein schönes Ergebnis braucht man nicht nur ein gutes Auge und eine ruhige Hand, sondern auch jede Menge Geduld. Mit ruhiger und flinker Hand kleben Konrad und seine Kollegen die Bereiche ab, die nicht lackiert werden sollen. Am Ende ist von den beiden Bussen fast nichts mehr zu sehen. Es wirkt, als würden zwei riesige Geschenkpakete in der Box stehen.

Jetzt ist alles bereit für die Farbe. Weil beim Lackieren Dämpfe freigesetzt werden, darf die entsprechende Schutzkleidung nicht fehlen. Alfred Lehnhofer trägt einen speziellen Anzug und einen Spritzhelm, der mit einer abgeschlossenen Luftversorgung ausgestattet ist. Somit ist er vor Farbe und giftigen Dämpfen geschützt.

Sicherheit wird in der Lackiererei insgesamt großgeschrieben. Bei der Modernisierung der Hauptwerkstätte 2012 wurde auch stark in die Lackiererei investiert. Dabei stets im Mittelpunkt: Mitarbeitergesundheit und Umweltschonung durch modernste Lüftungsanlagen. Dass das seinen Preis hat, ist klar. Konrad Sojak erklärt: „Wer sich je über den Preis einer Autolackierung gewundert hat, sollte wissen, dass eben nicht nur Arbeitsstunden und Material, sondern auch die Erhaltung solcher komplexen Anlagen ihren Preis haben.“

Der abgeklebte Autobus ist bereit für eine neue Schicht Lack.

Alles glänzt!

Jetzt geht’s endlich los mit der Farbe. Alfred Lehnhofer trägt zuerst zwei Schichten Grundierungslack auf; die Oberfläche wurde zuvor abgeschliffen, gereinigt und aufgeraut, damit der Lack optimal haftet. Nach ca. 30 Minuten Trockenzeit kommt die erste Farbe: Bei unseren Gelenkbussen ist das der Basislack in „Mercedes Rot“. Dabei werden immer zwei Schichten aufgetragen. „Das ist wichtig für ein optimales Ergebnis, wo man nichts durchsieht,“ erklärt Konrad Sojak. Für das glänzende Endergebnis sorgt die letzte Schicht, der Klarlack. Er sorgt für Glanz und schützt den Lack.

Safety first: Lackierer-Profi Alfred Lehnhofer trägt einen speziellen Spritzhelm, der mit einer abgeschlossenen Luftversorgung ausgestattet ist.

Schleifen, kleben, lackieren: ein Allround-Job

Langeweile kommt dabei niemals auf, denn die Mitarbeiter wechseln sich bei den unterschiedlichen Aufgaben ab. Während Alfred Lehnhofer in der Lackierbox gerade neue Farbe aufträgt, bereitet Roman Humpl Teile von Außenwänden eines ULF vor. Er schleift sie ab, kittet beschädigte Stellen und raut die Oberfläche auf, damit der neue Lack anschließend optimal haftet.

Allrounder: Roman Humpl und seine Kollegen aus der Lackiererei bereiten ULF-Wände fürs Lackieren vor.

Beeindruckende Zahlen

Die Lackiererei ist in jeder Hinsicht beeindruckend, auch was die Zahlen betrifft. Die Mitarbeiter versorgen jährlich über 200 Autobusse, über 30 ULF und bis zu zehn U6-Garnituren, die im Fahrgastbetrieb unterwegs sind. Außerdem kümmern sie sich um die Hilfs- und Einsatzfahrzeuge der Wiener Linien, lackieren hunderte Einzel- und Ersatzteile und sorgen für Sicherheitsmarkierungen, Beschriftungen und Logo-Beklebungen. Ein riesiges Aufgabengebiet. Aber Konrad Sojak nimmt es gelassen: „Wir tun unsere Arbeit und geben unser Bestes.“

Für weitere Berufsprofile bei den Wiener Linien:

Alles im Blick: Unsere Service-MitarbeiterInnen!

Das Herz der Öffis: Die Betriebsleitstelle

Nach oben

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Tragen Sie Ihre Daten unten ein oder klicken Sie ein Icon um sich einzuloggen.

Unser nächster Artikel
Die Service-MitarbeiterInnen der Wiener Linien stehen den Fahrgästen bei Fragen zur Seite.

Alles im Blick: Unsere Service-MitarbeiterInnen!

22 Februar 2019