Bei den Bauarbeiten im Westen der U4 waren insgesamt 400 Arbeiter und Arbeiterinnen im Einsatz

U4-Modernisierung ist voll im Gange

Die umfassende Modernisierung der U4 startete bereits 2014 und dauert bis zur kompletten Fertigstellung bis 2024. Trotz des Abschlusses der Sanierung des westlichen Streckenabschnitts im September 2016 stecken wir noch mitten in der U4-Modernisierung. Der Großteil der Arbeiten findet aber im laufenden Betrieb statt. In den nächsten Jahren fokussieren wir uns auf den nördlichen Teil der U4.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Die Modernisierung der U4 ist auch nach der Wiedereröffnung der Strecke im Westen der grünen Linie voll im Gange. Das Ende der Sanierung des Westabschnittes im Herbst 2016 bedeutet nicht das Ende des Projekts NEU4. Die U4-Modernisierung wird 2024 abgeschlossen. Der Großteil der Arbeiten findet aber im laufenden Betrieb statt, so dass den Fahrgästen die U4 weiterhin zur Verfügung steht. Das ist mitunter eine der größten Herausforderungen des Projekts, da täglich rund 250.000 Fahrgäste auf der U4-Baustelle unterwegs sind.

Insgesamt investieren wir gemeinsam mit der Stadt Wien 335 Mio. Euro und zehn Jahre Bauzeit in die Modernisierung der U4, so dass die grüne U-Bahn-Linie fit für die Zukunft wird. Die Schwerpunkte der nächsten großen Bauarbeiten liegen im nördlichen Bereich der Strecke.

Ein Überblick über die nächsten Schritte bei der größten U-Bahn-Modernisierung in der Geschichte Wiens
Ein Überblick über die nächsten Schritte bei der größten U-Bahn-Modernisierung in der Geschichte Wiens

Aktuelle Baumaßnahmen

Die Arbeiten an der Erneuerung des Stellwerks Spittelau werden bis 2018 abgeschlossen. Entlang der gesamten U4 werden nach und nach alle Relais-Stellwerke zu modernen, elektronischen Stellwerken umgebaut. So sind etwa schon die alten Stellwerke in Hütteldorf und Meidling modernisiert worden. Stellwerke sind zur Steuerung des täglichen Betriebs auf der U-Bahn besonders wichtig. Durch sie werden Signale und Weichen gestellt. Auch die Information über eine freie Strecke oder auch gesperrte Bereiche kommen über Stellwerke. Ohne sie wäre ein U-Bahn-Betrieb, wie wir ihn kennen, nicht möglich.

Die Generalsanierung der historischen Station Stadtpark ist bereits seit Anfang 2017 abgeschlossen. Durch die Sanierung bleibt das beliebte U-Bahn-Gebäude von Otto Wagner auch für die nächsten Generationen erhalten.

Die Generalsanierung der historischen Station Stadtpark liegt in den letzten Zügen

Nächste Schritte in den kommenden Monaten

Bei Umbaumaßnahmen dieser Größenordnung ist die Erhaltung des laufenden Betriebes eine der größten Herausforderungen. Weil das nicht bei allen Arbeiten möglich ist, kommt es in den nächsten Jahren zu temporären Einschränkungen in einzelnen Abschnitten bzw. Stationen. Die nächsten Schritte der U4-Modernisierung konzentrieren sich 2017 und 2018 auf den Norden der Strecke.

Erhaltung historischer Stationen

Im Oktober 2017 startet die Sanierung der Station Friedensbrücke, die bis Sommer 2018 dauern wird. Danach folgt die U4-Station Roßauer Lände. Nach dem Vorbild der Station Stadtpark bleibt auch bei diesen beiden Stationen immer ein Bahnsteig für die Fahrgäste offen. Die Arbeiten finden nacheinander auf jeweils einem Bahnsteig statt. So kann der U-Bahn-Betrieb trotz der Bauarbeiten weitergehen.

Bauarbeiten in Heiligenstadt und Modernisierung von Stellwerken

Ab 2017 modernisieren wir die Stellwerke Karlsplatz und Schottenring. Auch hier werden die alten Relais-Stellwerke gegen modernste Technik ersetzt. Im Sommer 2018 finden Arbeiten im Bereich um die Station Heiligenstadt statt, um mehrere Weichen zu erneuern und Gleisanlagen umzubauen, aber auch am Bahnsteig und der Dachkonstruktion wird gearbeitet.

Einbau neuer Weichen

An den verlängerten Wochenenden zu Ostern und Pfingsten 2018 bauen die Wiener Linien im Streckenbereich Karlsplatz bis Margaretengürtel  neue Weichen ein. Dafür muss die grüne Linie in diesem Bereich an den zwei Wochenende gesperrt werden. 

Geplante Maßnahmen für 2019

Viele Arbeiten finden in den nächsten Jahren statt, ohne dass sie Einfluss auf die Fahrgäste der U4 haben. Aber zur Erneuerung der Gleise und des Gleisuntergrunds ist im Sommer 2019 eine Sperre der U4-Teilstrecke zwischen Längenfeldgasse und Karlsplatz notwendig. Wie schon im Westen der grünen Linie erneuern wir in diesem Bereich die komplette Gleisinfrastruktur und den Unterbau, bis in knapp zwei Meter Tiefe. Neben den Gleisen werden auch alle Stromschienen ausgebaut und modernisiert sowie Bahnsteige und Stiegen saniert. Auch während dieser U4-Teilsperre im Sommer 2019 stehen mehrere Öffi-Alternativen für unsere Fahrgäste zur Verfügung. Das detaillierte Konzept dazu wird gerade ausgearbeitet.

Die weiteren Bauarbeiten bis 2024 umfassen die Sanierung der Tunneldecken vom Karlsplatz bis zur Friedensbrücke, allgemeine Stationssanierungen entlang der Strecke und den Tausch von Rolltreppen in mehreren Stationen. Arbeiten wie diese beeinflussen den täglichen Betrieb der U4 aber kaum und bleiben von vielen Fahrgästen daher unbemerkt. Dennoch liegt noch viel Arbeit vor uns…

Nach oben

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!


Tragen Sie Ihre Daten unten ein oder klicken Sie ein Icon um sich einzuloggen.

Unser nächster Artikel
Die U4 befördert jährlich 86 Millionen Fahrgäsate auf insgesamt 20 Stationen.

Es grünt so grün – entlang der Gleise der U4

14 August 2018