U5-Station Arne-Carlsson-Park

Neue Stationen, neue Strecken, neue Linie: U2 & U5 stellen sich vor

Wien bekommt endlich seine lang ersehnte U5, die prompt der großen Schwester U2 die Stammstrecke wegschnappt. Im Gegenzug bekommt die U2 vier neue Stationen, die sich sehen lassen können. Klingt kompliziert? Wir haben hier am Blog für euch alle Infos zur neuen Streckenführung und den Stationen zusammengefasst.

Mit dem Linienkreuz U2/U5 startet 2018 das wichtigste Zukunftsprojekt für die Öffis in Wien: Die U2 wird ab der Station Rathaus in Richtung Süden auf einer komplett neuen Strecke unterwegs sein. Die U2 fährt dann über die Stationen Neubaugasse, Pilgramgasse und Reinprechtsdorfer Straße bis zum Matzleinsdorfer Platz. Mit der U5 bekommt Wien außerdem seine erste vollautomatische U-Bahn. Sie wird die bestehende U2-Strecke zwischen Karlsplatz und Rathaus übernehmen und in einem ersten Schritt bis zum Frankhplatz verlängert.

U-Bahn-Netzplan mit dem Linienkreuz U2/U5

U5-Station Frankhplatz

Mit der Station Frankhplatz wird das Wiener U-Bahn-Netz architektonisch reicher. Denn während die bisherigen U2-Stationen zwar die Farbe wechseln und für den vollautomatischen Betrieb Bahnsteigtüren bekommen, wird die Station Frankhplatz komplett im neuen Liniendesign der U5 realisiert. Rund 10.000 Menschen wohnen und arbeiten rund um diese Station. Universitätsviertel, Landesgericht und Nationalbank sind künftig noch besser erreichbar. Damit ist auch der erste Schritt getan, um die stark frequentierte Station Schottentor deutlich zu entlasten.

U2/U5-Station Rathaus

Die Station Rathaus ist namensgebend für das Linienkreuz U2/U5. Hier treffen die beiden Linien aufeinander und bilden im Herzen der Stadt einen neuen Umsteigeknoten. Die neue U5 wird dafür die bisherigen U2-Bahnsteige übernehmen. Im Gegenzug bekommt die U2 ab der Station Schottentor eine neue Strecke und wird bei der Station Rathaus in rund 30 Metern Tiefe unter der künftigen U5 queren. Rund 15.000 Menschen wohnen und arbeiten im Einzugsbereich dieser Station. Sie profitieren künftig von einer neuen direkten Verbindung Richtung Süden bis zum Matzleinsdorfer Platz und in der geplanten zweiten Ausbaustufe sogar bis zum Wienerberg.

U2/U3-Station Neubaugasse

Die Station Neubaugasse wird zu einem wichtigen Umsteigeknoten und ist eines der Highlights der neuen Strecken: Mit rund 35 Metern unter der Straße wird sie die tiefste Station im gesamten U-Bahn-Netz. Große Aufzüge werden deshalb die Fahrgäste schnell vom Bahnsteig nach oben bringen. Rund 30.000 Menschen wohnen und arbeiten im Einzugsgebiet und werden von den Vorzügen einer U-Bahn-Knoten-Station profitieren. Die Prognosen lassen für die U2 zwischen Rathaus und Neubaugasse sogar erwarten, dass es der meist-frequentierte Abschnitt der gesamten Linie wird. Der 13A wird dadurch ebenso entlastet, wie die U3 in ihren zentralen Abschnitten.

U2/U4-Station Pilgramgasse

Bei der Pilgramgasse wird die U2 unter dem Wienfluss die U4 queren und die Station in einen neuen wichtigen Umsteigeknoten verwandeln. Die rund 30.000 Menschen im Einzugsgebiet brauchen dadurch künftig lediglich drei Minuten bis zum Rathaus . Im Herbst 2018 beginnt der Bau: Mit Ausnahme des Otto-Wagner-Zugangs wird die gesamte Station inklusive der Bahnsteige abgetragen und neu errichtet.

U2-Station Reinprechtsdorfer Straße

So nah und doch so fern: Bisher ist der 5. Bezirk vor allem mit Buslinien erschlossen und profitierte lediglich im Norden von der U4 und im Süden vom Straßenbahn- und S-Bahn-Knoten am Matzleinsdorfer Platz. Mit dem Bau der U2-Station Reinprechtsdorfer Straße entsteht erstmals auch im Herzen von Margareten eine U-Bahn-Station. Rund 23.000 Menschen leben und arbeiten im Einzugsgebiet und werden von dieser deutlichen Aufwertung des Öffi-Netzes profitieren.

U2-Station Matzleinsdorfer Platz

Am Matzleinsdorfer Platz trifft die U2 auf die S-Bahn-Stammstrecke. Pendlerinnen und Pendler aus dem Süden können künftig nicht nur am Bahnhof Meidling (U6) und am Hauptbahnhof (U1), sondern auch hier in die U-Bahn umsteigen und gelangen so direkt ins Zentrum. Das entlastet in Folge die Linien U1, U3 und U6, die für diese Wege heute genutzt werden. Rund 50.000 Menschen leben und arbeiten im Einzugsgebiet. Sie profitieren maßgeblich von der neuen U2-Anbindung und erreichen die Innenstadt künftig in wenigen Minuten.

Nach oben

Kommentare (164)

    • Hallo Wolfgang, mit dem Linienkreuz U2/U5 erfolgt ein wichtiger Lückeschluss im innerstädtischen U-Bahn-Netz, durch den stark frequentierte Linien und Stationen entlastet werden sollen. Es ist nicht geplant bestehende Linien einzustellen.

  • Hallo Wiener Linien,
    Wirklich sehr interessant – aber welche Straßenbahnen werden dann zB. zwischen Ring und Matzleinsdorfer Platz wegfallen? In welchen Bereichen sind die Baugruben für den ja wegen der Tiefe sicher weitgehend bergmännischen Vortrieb geplant?
    Beste Grüße aus Berlin
    H.Jirout

    • Hallo Heinz, aus heutiger Sicht sollen alle bestehenden Linien erhalten bleiben. Die Streckentunnel zwischen Matzleinsdorfer Platz und der Neustiftgasse im 7. Bezirk werden mit einer Tunnelborhmaschiene hergestellt. Um die Einschränkungen möglichst gering zu halten, wird es nur rund um die küftigen Stationen und bei einem kurzen Streckenabschnitt der künftigen U5 unter der Landesgereichtsstraße Schächte in offener Bauweise geben. Die Stationstunnel und die Streckentunnel zwischen Neustiftgasse und Schottentor (neue U2) werde bergmännisch (NÖT) hergestellt.

  • Ist in der Station Matzleinsdorferplatz der ursprünglich geplante U-Bahn Zugang in der Gudrunstraße mit einer Unterführung unter der Triester Straße aus den Plänen gestrichen worden? (vergl. https://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/projekte/verkehrsplanung/u-bahn/u2u5/images/u2-station-matzleinsdorferplatz-1.jpg) Was passiert mit dem bestehenden – ebenfalls nicht eingezeichnteten – Abgang zur U-Strab an dieser Stelle bzw. mit jenem an der östlichen Ecke zwischen Matzleinsdorferplatz und Gürtel? Zumindest die bestehende Unterführung ein Stück südlich auf der Triesterstraße könnte in die Station eingebunden werden.

    Wird es möglich sein direkt von der S-Bahn-Haltestelle z.B. mit den Lift zu den U-Bahnsteigen zu gelangen? Wie erfolgt die Anbindung in die bestehenden U-Strab-Haltestellen und werden diese dem Erscheinungsbild der restlichen Station angepasst?

    • Hallo Markus, die S-Bahn-Station, die U-Strab-Station und die neue U2-Station werden über gemeinsame Aufzüge im zentralen Aufnahmegebäude miteinander verbunden, damit ein unkompliziertes und barrierefreies Umsteigen möglich ist.
      Der Aufgang in der Gudrunstraße ist nicht Teil vom finalen Projekt, das die Wiener Linien zur Umsetzung übertragen bekommen haben. Auch der bestehende Abgang zur U-Strab an dieser Stelle kann aus Sicherheitsgründen nicht erhalten bleiben. Stattdessen werden aber die oberirdischen Querungsmöglichkeiten verbessert.

  • Hallo, danke für die Fotos, die Vorfreude steigt!
    Wann starten die Planungen für die Stationen Gußriegelstraße und Wienerberg?
    Wäre interessant wie diese beiden Stationen aussehen

  • mir wäre wichtig, dass der UStrab Bahnsteig Richtung Westbahnhof eine Rolltreppe oder Aufzug bekommt (von unten rauf) – weiß das wer was dazu?

  • Die direkte Verbindung der Universität Wien mit der Technischen Universität Wien sowi WU, die täglich zehntausende Stdierende verwenden entfällt dann?

    • Die direkte Verbindung besteht künftig mit der U5, wodurch u.a. der Campus im Alten AKH und das NIG gut angebunden sind. Tatsächlich wird der Abschnitt zwischen Rathaus und Neubaugasse den Prognosen nach künftig der meist genutzte Abschnitt der U2 sein. Selbstverständlich wurden verschiedene Varianten untersucht. Auch eine, bei der die U2 alle ihre bisherigen Station behält. Die Variante die jetzt realisiert wird, ist die, die den größten Nutzen für die meisten Fahrgäste bringt und das Netz bestmöglich entlastet. Diese psoitiven Auswirkungen auf das Gesamtnetz entstehen unter anderem dadurch, dass die U5 mit allen anderen Linien verknüpft ist: Am Karlsplatz mit U1 und U4, beim Volkstheater mit der U3, beim Rathaus mit der U2 und in der zweiten Baustufe bei der Station Michelbeuern-AKH mit der U6.

  • Was mich sehr interssieren würde, welche Gesamtänderungen in dem sehr guten Busnetz des 5. Bezirks zukommen werden?
    als Bsp. sei der 14 A erwähnt, bleibt dieser? – Ich frage deshalb, da im wesentlichen auf der gesamten Strecke hinzu die U2 ziemlich paralell fährt und ich mich noch sehr gut an das aufkommen der U3 im 3. und später im 11. Bezirk erinnern kann, da war es auch so, dass man die Straßenbahn auf der Landstraßer Hauptstraße eingestellt hat, ebenso der 75A oder aber auch der 79A.
    Und hier sei zu erwähnen das die U3 nicht mal anähernd so erschließend ist oder gar paralell fährt, ebenso das heute die Lücken die der 75A und 79A hinterlaßen hat, fehlen, sowie das 74A in Hvz heillos überlastet ist. Aber des i a andere Gschicht…

    • Hallo Rene, bis die U-Bahn tatsächlich fährt, wird sich auch die Stadt rund herum weiterentwickeln. Ob und was sich bei den Buslinien ändern wird, können wir deshalb heute noch nicht sagen. Mit dem Linienkreuz U2/U5 soll aber das innerstädtische Öffi-Netze verdichtet werden. Die Straßenbahnlinien sollen aus heutiger Sicht jedenfalls alle beibehalten werden.

      • ..diplomatische Antwort – denn außer in der Wiedner Hauptstaße und am Gürtel gibt es im 5.Bezirk schon seit den 1960er-Jahren gar keine Straßenbahnlinien (6, 13, 59, 61 )mehr, die von der Einstellung bedroht wären, sondern nur mehr Buslinien ( 12A, 13A, 14A, 59A ). Und de sind gesichert ?

  • Ist irgendeine Änderung im derzeitigen Aufnahmegebäude (Otto-Wagner-Gebäude) in der Pilgramgasse geplant? Zu welchen Zeiten ist in der U-Bahn-Station Pilgramgasse kein Lift verfügbar?

    • Hallo Eduard, das Otto-Wagner-Gebäude steht unter denkmalschutz und bleibt deshalb unverändert erhalten. Direkt daneben wird es aber künftig Rolltreppen geben, über die man direkt zur U2 gelangt und am Beginn der Hofmühlgasse zusätzliche Aufzüge. Aufgrund der umfangreichen Arbeiten wird die Station aber während der gesamten Bauzeit nur eingeschränkt barrierefrei sein. Die Planer sind da gerade noch am Tüfteln, um trotz der eingeschränkten Platzverhältnisse eine Lösung zu finden.

  • Kein Halt zwischen Rathaus und Neubaugasse
    Ich hoffe stark dass die derzeitigen Anschlüsse zu den Linien 46,48A und 49 usw von der U2 aus erhalten bleiben .

    • Hallo Christian, diese Linien sollen alle erhalten bleiben. Zusätzlich soll die Linienführung des 48A so optimiert werden, dass künftig neben der Station Volkstheater auch die Station Rathaus direkt angebunden ist.

  • Mich würde interessieren an welchen Stellen die Bauarbeiten für die U5 an der Oberfläche sichtbar werden. Soweit ich das beurteilen kann erfolgt die Trassenführung hauptsächlich unter verbauten Gebieten, jedoch muß an bestimmten Stellen der Aushub abgeholt werden bzw. die Bauarbeiten mit Material versorgt werden.
    Dies ist für die Anrainer von enormer Wichtigkeit.
    Ich ersuche sie daher um Information an welchen Stellen und in welchem Zeitraum diese sein werden.
    Vielen Dank

    • Hallo Michael, die Streckentunnel werden fast ausschließlich unterirdisch gebaut. Aber wie du richtig schreibst, braucht es auch offene Schächte für den Aushub und das Einbringen von Material. Konkret wird das rund um die Stationen und Notausstiege und bei einem kurzen Streckenabschnittin der Landesgerichtsstraße notwendig sein. Für AnrainerInnen gab und gibt es deshlab eigene Info-Veranstaltungen. Wenn du in der Nähe einer künftigen Station wohnst, bekommst du dazu eine Einladung per Post. Aber wir werden in Zukunft bestimmt auch hier auf dem Blog noch mehr erzählen – auch darüber wie und wo gebaut wird.

  • schade das bis Neuwaldegg nichts anderes fährt als die Lienie 43 wenn die dann mal ausfällt muss man sehr lange warten denn es gibt absulut kein ersatzfahrzeug echt schade denn man könnte ja die U5 vielleicht bis Neuwaldegg machen in der innenstadt gibt es u1 u2 u3

    • Ja, der Aufgang in der Kirchengasse wird kurz vor dem Siebensternplatz sein. Bei den Fotos zur U2-Station Neubaugass findest du auch einen Plan, wo die Aufgänge ersichtlich sind.

  • Ich finde es sehr bedauerlich, dass, so habe ich zumindest den Text verstanden, der „erste Schritt“ der Ausbaustrecke der U5 bis zum Frankplatz geplant ist und der „Otto Normalverbraucher“ der gerne bis zum Arne Carlsson Park/Nussdorferstraße Kreuzung Währingerstraße fahren möchte links liegengelassen wird. Hingegen die Bonzen die in der Nationaklbank „arbeiten“ kriegen eine U-Bahn vor die Türe! Die fahren doch eh‘ alle mit dem Auto in die Garage bei dem Salär das die haben!
    Hingegen heißt es WARTEN bis am St. Nimmerleinstag für die Benutzer der Straßenbahnlinien 41, 42, 5, 33, 37 und 38! Es ist interessant, wie um den zenbtralen 9ten, den 18 und 19 Bezirk die u-Bahn einen Bogen macht!
    Wie vorstehend von einer Beitragsschreiberin erwähnt tut eine U-Bahn nach Neuwaldegg, bis zumindest Gersthof (41, 40) und bis zum Sieveringer Spitz dringend Not, aber an das denken die Stadtentwickler nicht! Genauso wie unsinnigerweise keine zusätzlichen Straßenbahnlinien in den Bezirken 21 und 22 gebaut werden, da fehlen mindestens 5 Linien! Der verlängerte 26 er war ja nur ein Tropfen auf den heißen Stein!

    • Hallo Peter, das Planungsprojekt für die weitere Verlängerung der U5 ist bereits gestartet. Wir können das U-Bahn-Netz aber immer nur schrittweise erweitern.

    • Hallo Markus, für die 2. Ausbaustufe der U2 und der U5 laufen noch die Fianzierungsgespräche zwischen Bund und Stadt Wien. Die weitere Verlängerung soll aber grundsätzlich unmittlebar anschließend realsiert werden.

  • Wieso wurde für die weitere Verlängerung der U5 nach dem Frankhplatz eigentlich der Name „Arne-Carlsson-Park“ als Stationsname anstatt Spitalgasse gewählt? Es klingt für mich unnötig sperrig, was U-Bahn-Stationsnamen für mich aber nicht unbedingt sein sollten.

    Besten Dank im Voraus für Ihre Antwort.

    • Ich finde Altes AKH verwirrend, so wie ehedem Zentrum Kagran. Es könnte sein, dass manche zu früh aussteigen und dann das Krankenhaus suchen und nicht finden. Das AAKH heißt jetzt offiziell Universitätscampus. Warum übernimmt man nicht diesen Titel?

      Und zum Arne-Carlsson-Park: Für mich allerdings ist der Schwede Arne Carlsson, laut Wikipedia eigentlich Karlsson schon recht, denn es ist wert, sich an die zu erinnern, die den Wienern nach dem Krieg geholfen haben.

    • ich finde auch den Namen „Frankhplatz“ vollkommen daneben, das ist nichtmal eine vernünftige Verkehrsfläche, das ist gar nix, nur ein Mini-Stück in der Alser Straße – besser „Altes AKH“ oder „Nationalbank“ „Universitätsstraße“ „Landesgerichtstraße“

      und stimmt, „Anne Carlson Park“ kennt auch kaum wer, ist aber immerhin ein relativ großer Park

  • Ich habe noch nichts gelsen über die Station U5 Station Arne-Carlsson-Park. Wo ist der Eingang, wo der Ausgang. Ist der Park nach dem Umbau Geschichte?

    • Die Station Arne-Carlsson-Park ist Teil der zweiten Baustufe. Hier läuft aktuell noch das Planungsprojekt, bitte also noch um etwas Geduld.

    • Dazu laufen aktuell noch Gespräche. Wir haben aber natürlich bereits eine Route im Auge, um den 13A auch während der Bauzeit bis zur Alserstraße führen zu können.

      • Wohin ist denn der von den WIENER LINIEN entwickelte vernünftige und sinnvolle Routenvorschlag für den 13A (beide Fahrtrichtungen durch die Neubaugasse) verschwunden? War DAS die Einigung Sima/Vassilakou: „Diskussion abwürgen- beschäftigen wir die Leute lieber mit Kebap-Essens-Diskussion in der U 6“ ?

  • Liebes Wiener Linien Team,
    mich würde interessieren ob es für die Neugestaltung des Gebäudes Hofmühlgasse Nr. 6 schon Pläne zur Ansicht gibt.
    Vielen Dank

  • Ich bin sehr zufrieden mit den nächsten Schritten, schade nur dass es doch 2026 und nicht 2023 wird. Kann mir jemand erklären wieso auf eine Station in Neubau zwischen Neubaugasse und Rathaus, trotz Antrag der ÖVP Neubau verzichtet wurde?

    • Hi, die Planung machen wir nicht allein, hier arbeiten wir ua. mit der MA18 (Stadtentwicklung und Stadtplanung) zusammen. In diesem Abschnitt ist die Öffi-Dichte schon sehr hoch.

  • Ich bin 1991 nach Wien gekommen – damals zu Beginn meiner Lehrzeit. Frage: gibt es noch irgendwo eine Grafik von damals mit dem U-Bahnnetz von früher? Würde es gerne der „heutigen Jugend“ mal zeigen, wie „wenig“ Stationen es damals gab…! Danke im Voraus!

  • Liebe Wiener Linien,
    Ich wollte fragen warum die U2 nicht mehr bis zu Karlsplatz fahren soll? Welcher Grund hat es dass die U5 jetzt hinfahren soll?

    • Hallo, das große Ziel des Projekts ist es, sehr stark frequentierte Linien wie die U6, den 43er oder den 6er zu entlasten. Dafür brauchen wir die U-Bahn-Kreuzung in der Stadt, wenn sich U2 und U5 treffen. So schaffen wir neue Querverbindungen.

      • Sie können ja diese U-Bahn Kreuzung machen und trotzdem die U2 bis Karlsplatz gehen lassen. Es sind nämlich extrem viele Studenten die bei einer U2 station wohnen, die zum Beispiel an der TU Wien studieren oder es gibt ziemlich viele Leute die bei einer U2 station wohnen die Karlsplatz oder Museumsquartier arbeiten.

        • Es wohnen auch viele Leute entlang der neue U5, die dann direkt zum Karlsplatz zur TU oder zum Museumsquartier fahren können.

  • Die Innenstadt ist gut vernetzt. Doch wann werden U-Bahnen in den Außenbezirken weiter ausgebaut zB. U3 bis Kaiserebersdorf, U2 bis Blumental…??

  • Eine U Bahn RICHTUNG WÄHRING 118o / auch 1090 ..wäre sehr nötig — hier heraus gibt es nichts!! Und Heiligenstadt ist wirklich zu weit weg ..!!
    Stiefkinder der Stadtentwicklung?

  • Ich finde es schade dass die U5 nur bis Elterleinplatz geplant ist. Die Straßenbahn Linie 43 gehört zu den am meisten frequentierten Linien. Warum ist hier nicht zumindest eine Verlängerung bis Wattgasse/Hernalser Hauptstraße oder noch besser S-Bahn Hernals geplant.

    • Hallo, jetzt bauen wir mal bis zum Elterleinplatz. Die U5 wäre ja nicht die erste Linie, die wir – sofern Bedarf besteht – verlängern. 😉

      • es tut mir leide liebe Wiener Linien, liebe Stadtregierung, die U5 mitten im irgendwo enden zu lassen und nicht gleich bis zum nächsten Knotenpunkt (S45 Hernals) ist städteplanerisch ein Irrsinn, maximal wirtschaftlich verständlich, aber auch das nicht leicht….

  • Also die Ausbaustufe U5 bis Elterleinplatz zu führen ist schon ein Schildbürgerstreich !!! Die 2 Stationen Wattgass/Hernalser Hauptstrasse und bis zur Vorortelinie müsste ja vom Hausverstand klar sein. Man baut ja auch nicht eine Autobahn und hört kurz vor dem Ziel auf. Wer, ausser paar Leute beim Elterleinplatz, steigen dort in die U5 ?. Vorortelinie wäre da ein anderes Kaliver. Viele vom 18. und 19. Bezirk würden da die U5 frequentieren !!!!

    • Jede Wanderung beginnt mit dem ersten Schritt. Die Planung sieht jetzt nunmal so aus wie sie aussieht. ein grober Plan die U5 weiterzuverlängern bis Gersthof oder darüber hinaus gibt es ja. Aber wie die Wr. Linien schon richtig schreiben, sie fangen jetzt erstmal an. U-Bahn bauen ist ja kein Gulaschkochen wo man einfach noch einen halben Liter Wasser reinschüttet wenn Besuch kommt. Das ist ein Prozess. Lassen wir sie mal das Bauen was sie bis jetzt konkret geplant haben, und dann sehen wir weiter. Übrigens gibts genug Beispiele in denen erstmal (!!) bis kurz vors Ziel gebaut wurde. zB A1 Westautobahn, ging ewig nur bis Pressbaum, wurde erst 10 Jahre später bis Auhof verlängert. A2 Klagenfurt, ging ewig lang bis ca 10 km vor Klagenfurt. Eigentlich ist das ganze U-Bahn Netz in Wien, und auch in jeder Stadt immer in Etappen gebaut worden. Wenn man bedenkt dass vor 40 Jahren mit der Strecke Karlsplatz – Reumannplatz angefangen wurde (übrigens auch schön am Südbahnhof vorbei) hat es doch einen ziemlichen Fortschritt gegeben. Wir spielen hier nicht Cities Skylines, da ist die U-Bahn gleich da. Hier ist das reale Leben, da muss man sich mit Budget, Baufirmen, Planungen, Umweltverträglichkeits- Statik etc… Prüfungen herumschlagen, das dauert.

  • Hallo liebe Wiener Linien,

    wenn die ehemaligen U Stationen (Karlsplatz, MQ, Volkstheater und Rathaus) jetzt von der U5 übernommen werden, erhalten diese dann ein überarbeitetes Design? Wie zB Türkises Mosaik, anstatt des violetten? Oder werden die einfach nur mit Bahnsteigtüren ausgestattet?

    Danke und LG

    • Hallo ab ca. Jänner 2019 bis ca. Februar 2020 wir die Station Pilgramgasse durchgefahren (ähnlich wie wir es jetzt schon bei den Stationen Friedensbrücke, Roßauer Lände etc. während der Bauarbeiten machen) Gesperrt wird die Station dann im Juli und August 2019, hier werden ua. die Gleise getauscht. Während dieser Sperre wird es jedoch einen Schienenersatzverkehr zwischen Längenfeldgasse und Karlsplatz geben.

          • Deshalb ist ja die kurze Umsteige-Anbindung des 13A an die U 3 als alternative Anbindung ans U-Bahnnetz unverzichtbar- auch wenn die intensive Diskussion dieses Themas hier plötzlich weggelöscht wude. Wenns nicht so peinlich wär – man müsste ja über die stattdessen angezettelte Kebap-Diskussion wirklich lachen. Passt aber nahtlos zu der Neubaugassenhändler-Behauptung auf Kindergarten-Niveau, dass sich der 13A „fürchte“ wenn er in beiden Richtungen durch die Neubaugasse fahren solle. Das hat ja schon „Trump-Niveau“…

  • Hallo 🙂
    Kommt beim Matzleinsdorferplatz der Abgang beim Evangelischen Friedhof zur Linie 1 & 6 weg? Oder ist er am Plan nur nicht eingezeichnet?
    Liebe Grüße
    Clemens

    • Hallo Clemens, der Abgang wird abgebrochen, da dort ein neuer Zugang zur U2 entsteht. Während des Bauverlaufs wird ein Ersatzzebrastreifen angeboten.

  • Ich finde es ein großartiges Projekt… Auch wenn ich mir gewünscht hätte, dass es die U7 und nicht die U5 wird; einfach um das Wiener „Warum gibt’s ka U5“-Meme am leben zu halten 😀
    Was ich mir als Bürger des 10. Hiebs wünschen würd, wäre eine Linie, welche die äußeren Stadtgebiete besser vernetzt. Klar gibt es den 66A – aber untertags bin ich schneller wenn ich zuerst ins Stadtzentrum (Karlsplatz) fahre und dann nach Alterlaa… Aber ich schätze das wird frühestens 2030 geplant^^

  • Da ich in der Landesgerichtsstraße arbeite würde mich interessieren ab wann und für wie lange die U2 Station Rathaus gesperrt wird. Komme derzeit mit U3 aus Simmering und steige bei Volkstheater in die U2 um. Außer 14 min Fußweg ab Herrengasse gibt es ab Sperre der Station wohl keine Alternative. Ist während der Bauarbeiten eine Querung der 2er Linie bei der Grillparzergasse zu Fuß dann überhaupt möglich?

    • Hallo, die U2-Sperre wird voraussichtlich von Juli 2019 bis August 2020 sein. Eine Querung wird auch voraussichtlich möglich sein. Ab besten hier vom Volkstheater auf den 2er bis zum Rathaus umsteigen.

      • Danke für die Info. Der Umstieg auf den 2er bis Rathaus bringt mir nichts. Da gehe ich lieber gleich von der Herrengasse/Minoritenplatz zu Fuß.

  • Sehr geehrte Wiener Linien,
    ich freue mich sehr über die U5 und neue U2. Wann plant ihr mal über die U7 oder U3 Verlängerung oder so.
    Wann beginnen die Arbeiten?

    • Jetzt bauen wir mal dies Verlängerung der U2 und die U5 … und dann sehen wir weiter, wie sich die Stadt in den Jahren entwickelt. Das können wir jetzt noch nicht konkret sagen.

  • Hallo Wiener Linien!

    Ich habe eine Frage zur 2. Ausbaustufe der U5. Ist eine optionale, spätere Abzweigung von Michelbeuern Richtung Gersthof (und möglicherweise später Richtung Öffi-Wüste in 1190: Krottenbachstraße/Sievering) in der Planung berücksichtigt? Ich meine in dem Sinne, dass man eine solche Abzweigung nicht von vorneherein unmöglich oder sehr teuer macht? (ähnlich wie bei der optionalen U1-Abzweigung nach Rothneusiedl, wo man schon auf unterschiedliche Tunnelhöhen geachtet hat, um eine spätere, niveaufreie Abzweigung zu ermöglichen)

    Ich kann mir durchaus vorstellen, dass ein solche Verlängerung später einmal sinnvoll sein wird. Erstens, weil der Ast nach Hernals nicht so viel Fahrgastpotential hat, um die U5-Züge in einem attraktiven, kurzen Intervall zu füllen. Zweitens, weil die chronische Unterversorgung im 19. Bezirk irgendwann doch einmal als Problem erkannt wird. Die Überlastung der drei einzigen Straßenrouten von dort (Billrothstraße, Barawitzkagasse, Grinzingerstraße) ist schon heute ein tägliches Ärgernis. Ein zusätzlicher Ast mit nur 2-3 Stationen (zB. Gersthof, Bereich Krottenbachstraße) wäre für viele Wohngebiete im 18. und 19. ein echter Quantensprung.

    • Hallo! Das Planungsprojekt liegt aktuell noch im Zuständigkeitsbereich der MA 18 – Stadtplanung- und Stadtentwicklung. Dabei wird aber natürlich auch berücksichtigt, dass eine weitere Verlängerung der U5 möglich sein soll.

  • Hallo
    Kommt beim Matzleinsdorferplatz der bestehende Abgang gegenüber dem Hotel Allegro weg? Oder ist er am Plan nur nicht eingezeichnet?
    Sollte dieser wegkommen, ab wann ist dies geplant?
    Ab wann wird die Tunnelbohrmaschine in den Schacht beim Matzleinsdorferplatz gesetzt?
    Liebe Grüße

    • Hi, den Abgang wird es künftig nicht mehr geben. Weg kommt er aber frühestens 2022. Die Tunnelbohrmaschine wird sich schon etwas früher auf den Weg machen (voraussichtlich im Jahr 2021).

  • Sehr geehrte Wiener Linien,
    in der Triester Straße 40 ist gerade ein Mega-Wohnkomplex entstanden. Auch im Hochhaus in der Kunradstraße wohnen viele Menschen sowie in der Siedlung danach. Natürlich den OBI-Markt davor nicht zu vergessen. Wird es bei der Kunradstraße auch eine U-Bahnstation geben. Der Bus entlang der Triesterstraße ist wenig hilfreich.
    Wo wird der Ab- Aufgang beim Maztleinsdorfer Platz in der Triester Straße sein? Ich gebe zu bedenken, dass der Fußweg entlang der Triesterstraße recht unangenehm ist. Auch die breite Straße zum OBI ist zum Überqueren unpraktisch. Also eine längere Unterführung ist daher sicher praktisch. Beim derzeitigen Abgang ist eine Baustelle. Was kommt an diesem dreieckigen Bauplatz hin? Wird der häßliche Matzleinsdorfer Bahnhof mitmodernisiert?

    • Hi, es ist genau eines der Ziele der U2 Verlängerung den Süden Wiens besser anzubinden und somit der Stadtentwicklung in Favoriten gerecht zu werden. Ein bisschen weiter südlich in der Gußriegelstraße und dann beim Wienerberg werden in der zweiten Ausbaustufe Stationen errichtet. Dies wird aber noch dauern, da wir hier erst in er Planungsphase sind. Es wird im Zuge der Bauarbeiten U2 Matzleinsdorferplatz auf der Triesterstraße eine Fußgänger-Unterquerung geben, die direkt an die Station anbindet. An dem größeren Bauplatz südlich des Gürtels wird einerseits Teil des Stationsgebäudes errichtet, andererseits wird dort die Schildvortriebsmaschine (aka Maulwurf) in die Erde auf Trassenniveau gehoben, von wo sie sich langsam bis zum Augustinplatz vorbuddelt. Beim Matzleinsdorfer Platz wird auch der Aushub von den Streckentunneln auf die Oberfläche kommen – das spart tausende LKW-Fahrten durch die Innenstadt. Die Station Matzleinsdorfer Platz zu sanieren ist derzeit nicht geplant.

  • Betreffend Station Pilgramgasse der U4 eine Frage, bitte:
    Gibt es schon ein exaktes Datum, ab wann an dieser Station durchgefahren wird im nächsten Jahr ?

  • Was wird mit dem 48A Bus passieren? Derzeit fährt er bis Dr.-Karl-Renner-Ring, eine wichtige Verbindung. Wird der Zugang zu den Ring Straßenbahnlinien und U3 verloren gehen?

    • Nein, der 48A soll weiterhin bis zum Dr.-Karl-Renner-Ring fahren und zusätzlich bei der Station Rathaus halten, damit die U2-Anbindung bestehen bleibt.

      • Während der Bauarbeiten, aber auch dannach. Jemand hat mir gesagt dass der 48A Bus zukünftig beim Rathaus, statt beim Dr.-Karl-Renner-Ring, enden wird, offensichtlich um die wichtige Verbindung zur U2 zu behalten, nachdem es keine Verbindung zur U2 mehr beim Volkstheatre geben wird. Stimmt das? Wenn nicht, dann würde 48A die Verbindung zur U2 verlieren? Wenn so, wäre das für mich ein Katastrophe, aber die Verbindung zum Ring zu verlieren wäre auch sehr schade. Ich hoffe sehr dass beide wichtigen Verbindungen irgendwie behalten werden. Könnten Sie mir bitte erklären was die Wiener Linien vorhat?

          • Wenn keine 48A Haltstelle beim Rathaus geplant ist, dann warum hat Ihre Mitarbeiter 17. Oktober gesagt „der 48A soll weiterhin bis zum Dr.-Karl-Renner-Ring fahren und zusätzlich bei der Station Rathaus halten, damit die U2-Anbindung bestehen bleibt.“?

          • Ich verstehe nicht was Sie meinen. Eine Straßenbahnlinie kann doch nicht zur Donaustadtbrücke fahren? Ich verstehe dass viele Menschen mehrmals umsteigen können, ohne dass das eine Barriere für sie darstellt, aber ich kann das einfach nicht. Wenn der 48A nicht beim Rathaus halten wird, muss ich das wissen, damit ich irgendwo umziehen kann wo Donaustadtbrücke noch zu erreichen ist ohne mehrmals umzusteigen.

          • Nochmals: Die Linie 48A wird nicht von den Bauarbeiten betroffen sein. Der U2-Abschnitt, der während der Bauphase nicht befahren werden kann, wird durch eine Ersatzstraßenbahn ersetzt werden.

          • Was ist die Ersatzstraßenbahn E2? Ich muss mit dem 48A bis Volkstheatre und dann mit dem U2 zur Donaustadtbrücke fahren, und umgekehrt, ohne umzusteigen, wegen meiner Gehbehinderung. Ihre Mitarbeiter hat mir vor einer Woche versichert dass der 48A beim Rathaus eine zusätzliche Haltstelle bekommen würde, um die direkte Verbindung zu U2 zu behalten. Sagen Sie mir jetzt dass das falsch ist? Ich brauche dringend Klarheit um zu wissen ob ich in meiner Wohnung bleiben kann, oder umziehen muss.

          • Nein, du musst nicht umziehen. Geplant ist, dass während der U2 Sperre eine Straßenbahn als Ersatzlinie (E2) einzusetzen, welche einer Verbindung zum 48A stellt. Die Linie 48A wird trotz der Bauarbeiten weiterhin fahren.

          • Ich verstehe nicht. Eine zusätzliche Haltstelle beim Rathaus wäre doch eine Veränderung, aber eine notwendige, wenn die Verbindung zu U2 sonst verloren gehen würde. Wird der 48A seine Verbindung zur U2 verlieren oder nicht?

          • Im Zuge der U2-Sperre (Planungsstand: Juli 19- August 20) wird es möglich seine über die Ersatzstraßenbahn E2 in den 48A zu steigen. Die U2 selbst wird aber in der Zeit eingestellt. Die Linien 48A wird trotz aller Bauarbeiten weiterhin fahren. Auch während der Bauarbeiten am Augustinplatz (Planungsstand: 2022) wird der Bus fahren.

          • Es tut mir Leid, aber ich verstehe Ihre Antwort nicht. Was stimmt? Werden Verbindungen verloren gehen, und wenn so, dann welche? Wegen meiner Gehbehinderung ist diese Information mir sehr wichtig.

          • Es ist nicht geplant irgendwelche Linien zu verändern, aber natürlich kann es zu Anpassungen des Oberflächennetzes (nach dem Jahr 2028) kommen. Wie gesagt: Es gibt keine Überlegungen Linien zu verändern.

  • Obwohl die Entfernung zwischen Rathaus und Neubaugasse doch recht groß ist und die zukünftige U2 hier durch sehr dicht verbautes Gebiet führt, ist dort keine Station geplant.
    Wieso soll da keine Station gebaut werden?
    Kann man diesen schwerwiegende Fehlplanung noch beheben?

    • Hallo Gerhard, dieser Bereich ist bereits ausgezeichnet erschlossen und zahlreiche U-Bahn-Stationen sind auf kurzem Weg erreichbar. Auch mit Blick in die weitere Zukunft wäre eine solche Station nicht ausreichend genutzt worden, um die hohen Kosten zu rechtfertigen. Das wurde während der Planung auch geprüft.

    • Hallo, die Planung erfolgte gemeinsam mit Stadt und auch den betreffenden Bezirken. Nachträglich eine zusätzliche Station einzuplanen steht nicht am Programm. Hier bitte ggf. auf die Busse ausweichen. Danke

    • Hi, eine U-Bahn-Planung gab es in Wien schon lange vor dem ersten Spatenstich. Seit der Eröffnung des Grundnetzes 1978 hat es immer mal wieder Varianten gegeben, die nicht umgesetzt wurden. Als Wiener Linien konzentrieren wir uns auf Wien und wollen hier ein gutes Öffi-Angebot stellen.

  • Wie konnte es kommen, dass die U2 so knapp am Hauptbahnhof vorbeiführt? Die U1 ist schon jetzt überlastet. Die U2 von der Pilgramgasse zum Hauptbahnhof und danach bis Oberlaa, dafür die U1 ab dem Hauptbahnhof Richtung Wienerberg zu führen wäre meiner Meinung nach besser gewesen. Über die zukünftliche Entwicklung der U1 zwischen Karlsplatz und Hauptbahnhof mache ich mir ziemlich Sorgen.

    • Die U2 wird beim Matzleinsdorfer Platz an die S-Bahn-Stammstrecke angeschlossen. Dadurch wird neben der U6 auch die U1 entlastet, weil viele PendlerInnen schon am Matzleinsdorfer Platz in die U-Bahn-umsteigen können.

      • Das wäre nur so, falls die S-Bahnstation Matzleinsdorferplatz auch von Schnellzügen angefahren würde, fwas wenig sinnvoll wäre und auszuschließen ist. Die „Entlastung“ anderer Linien fällt eher in die Kategorie „marketing-gag“.

        • Warum ist das „wenig sinnvoll“? Die Westbahn fährt jetzt schon die Stammstrecke entlang und am Rennweg, wieso sollte sie zukünftig nicht auch am Matzleinsdorfer Platz halten?

          Im Übrigen macht die U2 am Hauptbahnhof wenig Sinn: der gesamte nordwestliche Ast der U2 lässt sich über die S-Bahn-Stammstrecke mit Umsteigen am Praterstern genauso schnell erreichen. Für den geplanten südlichen Ast müsste man erst wieder zum Matzleinsdorferplatz zurück, ansonsten verliert man nämlich den sehr sinnvollen Anschluss eines S-Bahn/Straßenbahnknotenpunkt an das U-Bahn-Netz und muss außerdem mitten durch den 10. graben. Wenn man dann aber eh eine Schleife über den Matzleinsdorferplatz fährt, erschließt sich mit der Unterschied zu S-Bahn und dann umsteigen zur U2 nicht.

          Die Bedenken zur Auslastung der U1 teile ich mittlerweile nur mehr bedingt: die Wiener Linien und die ÖBB haben sich (endlich!!) darauf verständigt, die S-Bahn-Stammstrecke benutzerfreundlicher zu gestalten (Color coding und Richtungsanzeigen) und sie in den U-Bahn-Plan aufzunehmen. Mit der S-Bahn-Stammstrecke lässt sich die U1 exzellent ergänzen (Knoten Landstraße, Meidling, Handelskai)

  • Hallo,
    mich interessiert, wo die Aufzüge bzw. Aufgänge in der Reinprechtsdorfer Straße sein werden, also
    auf welcher Höhe und/oder Kreuzung.

    Vielen Dank

  • Wie schaut die derzeitige Planung für die U-bahn den Wienerberg aus? Derzeit wird viel dort gebaut, aber die öffentliche Anbindung ist sehr schlecht.

    • Hi, es ist vorgesehen die U2 dorthin zu verlängern. Momentan plant hier die MA18 noch daran, also sind noch nicht mal die genauen Stationsaufgänge fixiert. Frühestens können wir mit der U2 Wienerberg 2028 rechnen und dabei sind wir schon optimistisch.

    • Hallo Markus, die Bauarbeiten betreffen ja zur Zeit den Bau eines Hotels im niedrigeren Hochhaus an der Wienerbergstraße und der Biotope City an der Triester Straße -wenn das fertig ist, wird es noch laaaange keine UBahn geben, lt. letzter Info kommt die erst 2028….

  • Hallo Markus, die Bauarbeiten betreffen ja zur Zeit den Bau eines Hotels im niedrigeren Hochhaus an der Wienerbergstraße und der Biotope City an der Triester Straße -wenn das fertig ist, wird es noch laaaange keine UBahn geben, lt. letzter Info kommt die erst 2028

    B

    • Hallo, die erste Bauphase soll bis 2024 abgeschlossen sein und dann wird die U5 als erste vollautomatische U-Bahn in Österreich unterwegs sein. Die 2. Ausbauphase ist geplant, es gibt aber noch keinen 100% Zeitplan.

  • Liebe Wiener Linien
    Es ist wunderbar das die U2 zum Matzleinsdorferplatz kommt –
    Aber jetzt (schon) und auch nach der U2 – sind die Haltestellen von dem Dreieck zw Triesterstrasse und Gudrunstrasse getrennt – Es gibt keinen Zugang auf dieser Seite. Das Überqueren der Triesterstrasse ist bestenfalls frustrierend wenn nicht gar gefählich. Ich bitte Sie das zu bedenken. Es war einmal ein Abgang auf der Triesterstrasse – der nun wieder zu ist. Es wäre wirklich bei der Neu-gestaltung auf diese Seite des 10.Bezirkes nicht zu vergessen. Mit besten Wünschen.

    • In ursprünglichen Planungen war offensichtlich eine Unterführung unter der Triester Straße zwischen dem neuen U2 Aufnahmegebäue und dem bestehenden Abgang zum Straßenbahnbahnsteig 1/6 in der Gudrunstraße geplant inkl. Modernisierung des letzterem, vergl. https://diepresse.com/home/panorama/wien/5014349/Linienkreuz-U2U5_Die-neuen-Wiener-UBahnstationen#slide-5014349-6 mit der aktuellen Visualisierung aus diesem Blog oben. Offensichtlich wurde diese Unterführung leider gestrichen/eingespart. Der Antwort auf meinen Beitrag vom 29. Januar 2018 nach fällt der bestehende Abgang in der Gudrunstraße ev. sogar ganz weg, ebenso wie jener an der östlichen Ecke zwischen Matzleinsdorferplatz und Margaretengürtel im 5. Bezirk.

      Ich finde es sehr bedauerlich, dass hier bestehende Abgänge und unterirdische Passagen wegfallen, und stattdessen wieder verstärkt auf Ampeln und Schutzwege gesetzt wird, obwohl eine Trennung zwischen Straßen- und Fußgängerverkehr sehr zur Entlastung bzw. Verbesserung der gesamten Verkehrssituation beitragen würde.

      Noch weniger nachvollziehbar für mich ist, warum vor einigen Jahren mehrere, lange bestehende Abgänge in der Reinprechtsdorferstraße, Wiedner Hauptstraße und Grünwaldgasse einfach zugemauert/abgetragen wurden und seitdem die zugehörige Unterführung offenbar leer steht. Ich befürchte, dasselbe ist mit der Fußgängerunterführung unter der Triester Straße ein Stück südlich der neuen U2 Station geplant. Steckt hier womöglich eine von der Stadtregierung geplante Behinderung des Straßenverkehrs dahinter, um den Individualverkehr bewusst zu verlangsamen und zurückzudrängen?

      Außerdem sieht der Umsteigeweg zwischen U2 und S-Bahn bzw. U-Strab-Bahnsteigen auf der Visualisierung ziemlich lang aus. Werden diese Bahnsteige/Passagen ebenfalls erweitert, modernisiert und mit mehreren Rolltreppen und Aufzügen ausgestattet? Denn sie sind schon heute – ohne U2 stark ausgelastet. Und sind hier keine direkteren Verbindungswege und/oder Aufzüge möglich, zumal sich die neue U2 Station anscheinend genau unter der S-Bahn und U-Strab-Passage befinden wird?

    • hmm, ganz stimmt das nicht Jan Jung, wo die Unterführung mit Stufen war, gibt es jetzt einen ampelgeregelten barrierefreien Übergang, gefährlich ist da gar nix

      zur Evangelischen Kirche gibt’s doch auch einen Aufgang, über den Bahnsteig von 1 und 6 zu erreichen

      Dass in der Station Matzleinsdorfer Platz ein Riesen Irrgarten herrscht, viele Auf- und Zugänge von Barriefreiheit noch nicht mal ansatzweise was gehört haben, und der Umbau vor ein paar Jahren auch noch ein paar Rolltreppen gekillt hat, muss defintiv erwähnt werden.

      ZB kommt man vom 14A barrierefrei zum Bahnsteig Richtung Westbahnhof nur mit ca. 6 Ampeln.

      Da hoffe ich auch auf Besserung – in allen Relationen

  • Herr Satzinger
    da gebe ich ihnen recht. Der Matzleinsdorferplatz ist ein Irrgarten – und kein angehmer Irrgarten. Auch wenn es den einen oder anderen Aufgang auf der Seite des 10 Bezirkes gibt – finde ich persönlich diese schlecht gebaut (stiege rauf stiege runter etc., verwinkelt, oder ueber Umwege).
    Auf dem 2 Bild – Vogelperspective sieht man 5 Auf/Abgänge zur neuen U2 — aber keinen Ab/Aufgang zw Triesterstrasse und Gudrunstr. – Auf jeden Fall hoffe ich dass im Zuge der Umbauarbeiten – dieser Teil und auch ihre Punkte berücksichtigt und überlegt werden.

  • Oder anders ausgedrückt: auf der Seite des 5 Bez. ist Matzleinsdorferplatz ‚ansehenlich‘ bzw ok angebunden (auf/abgänge) auf de seite des 10Bez. – sehr unterbelichtet. (Kein „5 bez“ – gegen „10.“ – – – ich habe auf beiden Seiten gewohnt – und von daher beide Eingänge verwendet)

  • Liebe Wiener Linien!
    Ich habe gerade erfahren dass die Station Pilgramgasse ab Februar 2019 für ein Jahr geschlossen wird. Wird es Ersatzverkehr zwischen Kettenbrückengasse und Margaretengürtel geben?
    Vielen Dank!

    • Hallo ab Februar wird die Station Pilgramgasse gesperrt. Um unser Fahrgäste dennoch gut von A nach B bringen zu können, werden die Intervalle der U3 verstärkt und die Linie 14A wird auf Gelenkbus umgestellt um mehr Platz zu bieten. Ab Sommer gibt es eine U4- Teilsperre zwichen Längenfeldgasse und Karlsplatz. Hier wird es ebenso dichtere Intervalle bei den Linien 13A, 14A, 57A, 59A, U3 und U6 geben und auch ein Zusatzlinie U4z zwischen Längenfeldgasse und Karlsplatz.

  • Liebe WienerLinien KolleginnenundKollegen!
    Zwar wurde der U2/5-Ausbau nach hinten verschoben und die Kirchengasse bleibt deshalb bis auf weiteres offen, aber die Schlussfolgerung, dass deshalb der 13A trotz stärkerer Frequenz weiterhin die unsinnige Umwegroute Windmühlg/Capistrang/MaHü fahren könne und die U3 und mehrere Buslinien eh verstärkt würden, ist keine Lösung des Problems. Die derzeitige Umwegroute IST schon ein Problem. Als Betroffener Margaretner (Einsteigstelle Straußengasse/Ziegelofengasse) habe ich seit Einführung der der Umwegroute meine häufigen Fahrten Richtung Simmering und des Entfalls der kurzen Umsteigemöglichkeit in die U3 bei der Schadekgasse statt der zeitraubenden Umwegfahrt zur U3-Eingang Stiftgasse als Ersatzroute 13A/U4-Pilgramgasse/U3 ab Landstraße Richtung Simmering benützt. Das geht ab Februar nicht mehr, die Wiederherstellung der kurzen Umsteigemöglichkeit 13A/U3 bei der Schadekgasse/Neubaugasse wäre für mich und tausende Fahrgäste (Einzugsgebiet 13A südlich der Pilgramgasse umfasst auch FILMCASINO, HAK der AK, Pensionistenheim Wieden ) dringend notwendig. Die weitere Befahrbarkeit der Kirchengasse hat damit nichts zu tun und die Verstärkung des 14A auch nicht. Sie wissen das. Die Betroffenen wissen das. Alle wissen das. Eine Routenführung durch die Neubaugasse oder Zollergasse wäre am sinnvollsten, betriebstechnisch und kostenmäßig vernünftigsten und vor allem für die Fahrgäste am Besten !

  • Erleichterung meines Lebens !!!!
    Täglich plage ich mich nach Hause zu kommen.
    10. Bezirk dort wo die U2 geplant ist also (Triesterviertel) hat eine sehr schlechte Infrastruktur und immer ist alles voll und dann noch immer der steile Weg auf. (Wienerberg)
    Auf dauer könnte man das nicht mehr aushalten aber dank des neuen Projekts wird es wesentlich angenehmer. Schade, dass man die U2 nicht direkt bis nach Gußriegelstraße ausbauen kann weil da mangelt es wirklich an Verkehrsmitteln.
    Ich hoffe wirklich, dass die U2 sobald wie möglich bis nach Gußriegelstraße ausgebaut wird.
    Ich spreche hier im Namen aller Nachbarn und Einwohner meines Triester Grätzl !

  • Sehr geehrte Wiener Linien,

    um in Zukunft (sobald die Linie U5 fertiggestellt ist) vom Schottentor zur Oper zu kommen, muß man entweder beim Rathaus umsteigen oder mit einer der Ringlinien fahren. Falls auch nur die Hälfte der Personen, die derzeit mit der U2 diese Strecke fahren, in Zukunft die Ringlinien nehmen, um sich das Umsteigen zu ersparen, befürchte ich eine gewaltige Überlastung dieser Linien. Sind dann kürzere Intervalle geplant? Oder wie beabsichtigen Sie, dieses Problem zu beheben?

    • Hallo, auf dem Ring sind einige Straßenbahnlinien unterwegs und es gibt bereits heute eher das Problem, dass die Bims teilweise stauen. Du kannst auch die wenigen Meter zum Rathaus gehen und dort direkt in die U5 einsteigen.

      • Ja vom Schottentor zur Oper muss man dann künftig umsteigen, ist doch nicht schlimm. Vom Stubentor zum Karlsplatz muss man ja auch umsteigen und ist auch nicht viel näher. Ich denke nicht, dass die Oper durch die Umstellung schlechter angebunden ist.

  • Sehr geehrte Wiener Linien!
    Besteht eine Chance, dass früher/schneller die U2 ausgebaut wird weiter nach Gußriegelstraße und Wienerberg?
    Gibt es ein Fertigstellungsdatum wann die U2 bis zur Gußriegelstraße fährt und noch eine Frage sind Änderungen oder Planungen für die Verstärkung der Öffis in diesem Viertel geplant (Triesterviertel,Davidgasse,Gußriegelstraße,Inzersdorferstraße,Neilreichgasse) <— diese Umgebung ?

  • Hallo liebe Wiener Linien, mich würde interessieren, ob es bei der neuen U2 zwischen Rathaus und Neubaugasse eine Station im 7.Bezirk geben wird, nachdem diese beiden Stationen doch sehr wit auseinander liegen. Wäre mir sehr angenehm!

    • Hallo, die neue U2-Station wird Ausgänge Richtung Siebensternplatz haben. Da bleibt im 7. Bezirk gar nicht mehr so viel Platz 🙂 Wir haben mehrere Varianten geprüft, die Abstände zwischen den Stationen wären einfach zu klein.

      • Das kann ich mir nicht vorstellen, da ja auf der U2 und der U5 verschiedene U-Bahn-Typen unterwegs sein werden (U5: vollautomatisch + Türen an den Bahnsteigkanten) und die U2 und die U5 im Bereich Rathaus – Schottentor schienenmäßig „entkoppelt“ werden.

        • Der aktuelle Planungsstand ist, dass sich die beiden Linien den Ast vom Rathaus zum Karlsplatz runter in den ersten Jahren teilen. Das ist technisch gesehen kein Problem.

  • Hallo,

    Ich muss wissen, wie die U-Bahnstation Neubaugasse in der Mariahilferstraße 57 in der Oberfläche aussehen wird. Gibt es kein Bild, oder 3d design?

    Danke

  • Schön und gut. Aber was ist mit den Leuten die im 22 wohnen? Lobau, Aspern…
    die bleiben noch immer rausgeschnitten von der Stadt und müssen sich oft mit Bus (der alle 20 min fährt) bis zur U-Bahn durchkämpfen.
    (Wenn nicht schon sogar von zu Hause bis zum Bus!)

    • Hallo, wir haben in den vergangenen Jahren die U1 in die Leopoldau und die U2 in die Seestadt verlängert. Wir stärken derzeit das innerstädtische Netz und schaffen Querverbindungen, auch um später gut in der Peripherie wachsen zu können.

  • Daniel sagt:
    Dein Kommentar wartet auf die Moderation. Dies ist eine Vorschau, dein Kommentar wird sichtbar, nachdem er genehmigt wurde.

    Hallo,

    Wann wird mit dem Start der U5-Arbeiten gerechnet?

  • Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

    Tragen Sie Ihre Daten unten ein oder klicken Sie ein Icon um sich einzuloggen.

    Unser nächster Artikel
    Die Grätzelbetreuer der neuen U2xU5 Baustelle.

    Unser Grätzelflüsterer

    19 Oktober 2018