U5-Station Arne-Carlsson-Park

Neue Stationen, neue Strecken, neue Linie: U2 & U5 stellen sich vor

Wien bekommt endlich seine lang ersehnte U5, die prompt der großen Schwester U2 die Stammstrecke wegschnappt. Im Gegenzug bekommt die U2 vier neue Stationen, die sich sehen lassen können. Klingt kompliziert? Wir haben hier am Blog für euch alle Infos zur neuen Streckenführung und den Stationen zusammengefasst.

Mit dem Linienkreuz U2/U5 startet 2018 das wichtigste Zukunftsprojekt für die Öffis in Wien: Die U2 wird ab der Station Rathaus in Richtung Süden auf einer komplett neuen Strecke unterwegs sein. Die U2 fährt dann über die Stationen Neubaugasse, Pilgramgasse und Reinprechtsdorfer Straße bis zum Matzleinsdorfer Platz. Mit der U5 bekommt Wien außerdem seine erste vollautomatische U-Bahn. Sie wird die bestehende U2-Strecke zwischen Karlsplatz und Rathaus übernehmen und in einem ersten Schritt bis zum Frankhplatz verlängert.

U-Bahn-Netzplan mit dem Linienkreuz U2/U5

U5-Station Frankhplatz

Mit der Station Frankhplatz wird das Wiener U-Bahn-Netz architektonisch reicher. Denn während die bisherigen U2-Stationen zwar die Farbe wechseln und für den vollautomatischen Betrieb Bahnsteigtüren bekommen, wird die Station Frankhplatz komplett im neuen Liniendesign der U5 realisiert. Rund 10.000 Menschen wohnen und arbeiten rund um diese Station. Universitätsviertel, Landesgericht und Nationalbank sind künftig noch besser erreichbar. Damit ist auch der erste Schritt getan, um die stark frequentierte Station Schottentor deutlich zu entlasten.

U2/U5-Station Rathaus

Die Station Rathaus ist namensgebend für das Linienkreuz U2/U5. Hier treffen die beiden Linien aufeinander und bilden im Herzen der Stadt einen neuen Umsteigeknoten. Die neue U5 wird dafür die bisherigen U2-Bahnsteige übernehmen. Im Gegenzug bekommt die U2 ab der Station Schottentor eine neue Strecke und wird bei der Station Rathaus in rund 30 Metern Tiefe unter der künftigen U5 queren. Rund 15.000 Menschen wohnen und arbeiten im Einzugsbereich dieser Station. Sie profitieren künftig von einer neuen direkten Verbindung Richtung Süden bis zum Matzleinsdorfer Platz und in der geplanten zweiten Ausbaustufe sogar bis zum Wienerberg.

U2/U3-Station Neubaugasse

Die Station Neubaugasse wird zu einem wichtigen Umsteigeknoten und ist eines der Highlights der neuen Strecken: Mit rund 35 Metern unter der Straße wird sie die tiefste Station im gesamten U-Bahn-Netz. Große Aufzüge werden deshalb die Fahrgäste schnell vom Bahnsteig nach oben bringen. Rund 30.000 Menschen wohnen und arbeiten im Einzugsgebiet und werden von den Vorzügen einer U-Bahn-Knoten-Station profitieren. Die Prognosen lassen für die U2 zwischen Rathaus und Neubaugasse sogar erwarten, dass es der meist-frequentierte Abschnitt der gesamten Linie wird. Der 13A wird dadurch ebenso entlastet, wie die U3 in ihren zentralen Abschnitten.

U2/U4-Station Pilgramgasse

Bei der Pilgramgasse wird die U2 unter dem Wienfluss die U4 queren und die Station in einen neuen wichtigen Umsteigeknoten verwandeln. Die rund 30.000 Menschen im Einzugsgebiet brauchen dadurch künftig lediglich drei Minuten bis zum Rathaus . Im Herbst 2018 beginnt der Bau: Mit Ausnahme des Otto-Wagner-Zugangs wird die gesamte Station inklusive der Bahnsteige abgetragen und neu errichtet.

U2-Station Reinprechtsdorfer Straße

So nah und doch so fern: Bisher ist der 5. Bezirk vor allem mit Buslinien erschlossen und profitierte lediglich im Norden von der U4 und im Süden vom Straßenbahn- und S-Bahn-Knoten am Matzleinsdorfer Platz. Mit dem Bau der U2-Station Reinprechtsdorfer Straße entsteht erstmals auch im Herzen von Margareten eine U-Bahn-Station. Rund 23.000 Menschen leben und arbeiten im Einzugsgebiet und werden von dieser deutlichen Aufwertung des Öffi-Netzes profitieren.

U2-Station Matzleinsdorfer Platz

Am Matzleinsdorfer Platz trifft die U2 auf die S-Bahn-Stammstrecke. Pendlerinnen und Pendler aus dem Süden können künftig nicht nur am Bahnhof Meidling (U6) und am Hauptbahnhof (U1), sondern auch hier in die U-Bahn umsteigen und gelangen so direkt ins Zentrum. Das entlastet in Folge die Linien U1, U3 und U6, die für diese Wege heute genutzt werden. Rund 50.000 Menschen leben und arbeiten im Einzugsgebiet. Sie profitieren maßgeblich von der neuen U2-Anbindung und erreichen die Innenstadt künftig in wenigen Minuten.

Nach oben

Kommentare (45)

    • Hallo Wolfgang, mit dem Linienkreuz U2/U5 erfolgt ein wichtiger Lückeschluss im innerstädtischen U-Bahn-Netz, durch den stark frequentierte Linien und Stationen entlastet werden sollen. Es ist nicht geplant bestehende Linien einzustellen.

  • Hallo Wiener Linien,
    Wirklich sehr interessant – aber welche Straßenbahnen werden dann zB. zwischen Ring und Matzleinsdorfer Platz wegfallen? In welchen Bereichen sind die Baugruben für den ja wegen der Tiefe sicher weitgehend bergmännischen Vortrieb geplant?
    Beste Grüße aus Berlin
    H.Jirout

    • Hallo Heinz, aus heutiger Sicht sollen alle bestehenden Linien erhalten bleiben. Die Streckentunnel zwischen Matzleinsdorfer Platz und der Neustiftgasse im 7. Bezirk werden mit einer Tunnelborhmaschiene hergestellt. Um die Einschränkungen möglichst gering zu halten, wird es nur rund um die küftigen Stationen und bei einem kurzen Streckenabschnitt der künftigen U5 unter der Landesgereichtsstraße Schächte in offener Bauweise geben. Die Stationstunnel und die Streckentunnel zwischen Neustiftgasse und Schottentor (neue U2) werde bergmännisch (NÖT) hergestellt.

  • Ist in der Station Matzleinsdorferplatz der ursprünglich geplante U-Bahn Zugang in der Gudrunstraße mit einer Unterführung unter der Triester Straße aus den Plänen gestrichen worden? (vergl. https://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/projekte/verkehrsplanung/u-bahn/u2u5/images/u2-station-matzleinsdorferplatz-1.jpg) Was passiert mit dem bestehenden – ebenfalls nicht eingezeichnteten – Abgang zur U-Strab an dieser Stelle bzw. mit jenem an der östlichen Ecke zwischen Matzleinsdorferplatz und Gürtel? Zumindest die bestehende Unterführung ein Stück südlich auf der Triesterstraße könnte in die Station eingebunden werden.

    Wird es möglich sein direkt von der S-Bahn-Haltestelle z.B. mit den Lift zu den U-Bahnsteigen zu gelangen? Wie erfolgt die Anbindung in die bestehenden U-Strab-Haltestellen und werden diese dem Erscheinungsbild der restlichen Station angepasst?

    • Hallo Markus, die S-Bahn-Station, die U-Strab-Station und die neue U2-Station werden über gemeinsame Aufzüge im zentralen Aufnahmegebäude miteinander verbunden, damit ein unkompliziertes und barrierefreies Umsteigen möglich ist.
      Der Aufgang in der Gudrunstraße ist nicht Teil vom finalen Projekt, das die Wiener Linien zur Umsetzung übertragen bekommen haben. Auch der bestehende Abgang zur U-Strab an dieser Stelle kann aus Sicherheitsgründen nicht erhalten bleiben. Stattdessen werden aber die oberirdischen Querungsmöglichkeiten verbessert.

  • Hallo, danke für die Fotos, die Vorfreude steigt!
    Wann starten die Planungen für die Stationen Gußriegelstraße und Wienerberg?
    Wäre interessant wie diese beiden Stationen aussehen

  • mir wäre wichtig, dass der UStrab Bahnsteig Richtung Westbahnhof eine Rolltreppe oder Aufzug bekommt (von unten rauf) – weiß das wer was dazu?

  • Die direkte Verbindung der Universität Wien mit der Technischen Universität Wien sowi WU, die täglich zehntausende Stdierende verwenden entfällt dann?

    • Die direkte Verbindung besteht künftig mit der U5, wodurch u.a. der Campus im Alten AKH und das NIG gut angebunden sind. Tatsächlich wird der Abschnitt zwischen Rathaus und Neubaugasse den Prognosen nach künftig der meist genutzte Abschnitt der U2 sein. Selbstverständlich wurden verschiedene Varianten untersucht. Auch eine, bei der die U2 alle ihre bisherigen Station behält. Die Variante die jetzt realisiert wird, ist die, die den größten Nutzen für die meisten Fahrgäste bringt und das Netz bestmöglich entlastet. Diese psoitiven Auswirkungen auf das Gesamtnetz entstehen unter anderem dadurch, dass die U5 mit allen anderen Linien verknüpft ist: Am Karlsplatz mit U1 und U4, beim Volkstheater mit der U3, beim Rathaus mit der U2 und in der zweiten Baustufe bei der Station Michelbeuern-AKH mit der U6.

  • Was mich sehr interssieren würde, welche Gesamtänderungen in dem sehr guten Busnetz des 5. Bezirks zukommen werden?
    als Bsp. sei der 14 A erwähnt, bleibt dieser? – Ich frage deshalb, da im wesentlichen auf der gesamten Strecke hinzu die U2 ziemlich paralell fährt und ich mich noch sehr gut an das aufkommen der U3 im 3. und später im 11. Bezirk erinnern kann, da war es auch so, dass man die Straßenbahn auf der Landstraßer Hauptstraße eingestellt hat, ebenso der 75A oder aber auch der 79A.
    Und hier sei zu erwähnen das die U3 nicht mal anähernd so erschließend ist oder gar paralell fährt, ebenso das heute die Lücken die der 75A und 79A hinterlaßen hat, fehlen, sowie das 74A in Hvz heillos überlastet ist. Aber des i a andere Gschicht…

    • Hallo Rene, bis die U-Bahn tatsächlich fährt, wird sich auch die Stadt rund herum weiterentwickeln. Ob und was sich bei den Buslinien ändern wird, können wir deshalb heute noch nicht sagen. Mit dem Linienkreuz U2/U5 soll aber das innerstädtische Öffi-Netze verdichtet werden. Die Straßenbahnlinien sollen aus heutiger Sicht jedenfalls alle beibehalten werden.

  • Ist irgendeine Änderung im derzeitigen Aufnahmegebäude (Otto-Wagner-Gebäude) in der Pilgramgasse geplant? Zu welchen Zeiten ist in der U-Bahn-Station Pilgramgasse kein Lift verfügbar?

    • Hallo Eduard, das Otto-Wagner-Gebäude steht unter denkmalschutz und bleibt deshalb unverändert erhalten. Direkt daneben wird es aber künftig Rolltreppen geben, über die man direkt zur U2 gelangt und am Beginn der Hofmühlgasse zusätzliche Aufzüge. Aufgrund der umfangreichen Arbeiten wird die Station aber während der gesamten Bauzeit nur eingeschränkt barrierefrei sein. Die Planer sind da gerade noch am Tüfteln, um trotz der eingeschränkten Platzverhältnisse eine Lösung zu finden.

  • Kein Halt zwischen Rathaus und Neubaugasse
    Ich hoffe stark dass die derzeitigen Anschlüsse zu den Linien 46,48A und 49 usw von der U2 aus erhalten bleiben .

    • Hallo Christian, diese Linien sollen alle erhalten bleiben. Zusätzlich soll die Linienführung des 48A so optimiert werden, dass künftig neben der Station Volkstheater auch die Station Rathaus direkt angebunden ist.

  • Mich würde interessieren an welchen Stellen die Bauarbeiten für die U5 an der Oberfläche sichtbar werden. Soweit ich das beurteilen kann erfolgt die Trassenführung hauptsächlich unter verbauten Gebieten, jedoch muß an bestimmten Stellen der Aushub abgeholt werden bzw. die Bauarbeiten mit Material versorgt werden.
    Dies ist für die Anrainer von enormer Wichtigkeit.
    Ich ersuche sie daher um Information an welchen Stellen und in welchem Zeitraum diese sein werden.
    Vielen Dank

    • Hallo Michael, die Streckentunnel werden fast ausschließlich unterirdisch gebaut. Aber wie du richtig schreibst, braucht es auch offene Schächte für den Aushub und das Einbringen von Material. Konkret wird das rund um die Stationen und Notausstiege und bei einem kurzen Streckenabschnittin der Landesgerichtsstraße notwendig sein. Für AnrainerInnen gab und gibt es deshlab eigene Info-Veranstaltungen. Wenn du in der Nähe einer künftigen Station wohnst, bekommst du dazu eine Einladung per Post. Aber wir werden in Zukunft bestimmt auch hier auf dem Blog noch mehr erzählen – auch darüber wie und wo gebaut wird.

  • schade das bis Neuwaldegg nichts anderes fährt als die Lienie 43 wenn die dann mal ausfällt muss man sehr lange warten denn es gibt absulut kein ersatzfahrzeug echt schade denn man könnte ja die U5 vielleicht bis Neuwaldegg machen in der innenstadt gibt es u1 u2 u3

    • Ja, der Aufgang in der Kirchengasse wird kurz vor dem Siebensternplatz sein. Bei den Fotos zur U2-Station Neubaugass findest du auch einen Plan, wo die Aufgänge ersichtlich sind.

  • Ich finde es sehr bedauerlich, dass, so habe ich zumindest den Text verstanden, der „erste Schritt“ der Ausbaustrecke der U5 bis zum Frankplatz geplant ist und der „Otto Normalverbraucher“ der gerne bis zum Arne Carlsson Park/Nussdorferstraße Kreuzung Währingerstraße fahren möchte links liegengelassen wird. Hingegen die Bonzen die in der Nationaklbank „arbeiten“ kriegen eine U-Bahn vor die Türe! Die fahren doch eh‘ alle mit dem Auto in die Garage bei dem Salär das die haben!
    Hingegen heißt es WARTEN bis am St. Nimmerleinstag für die Benutzer der Straßenbahnlinien 41, 42, 5, 33, 37 und 38! Es ist interessant, wie um den zenbtralen 9ten, den 18 und 19 Bezirk die u-Bahn einen Bogen macht!
    Wie vorstehend von einer Beitragsschreiberin erwähnt tut eine U-Bahn nach Neuwaldegg, bis zumindest Gersthof (41, 40) und bis zum Sieveringer Spitz dringend Not, aber an das denken die Stadtentwickler nicht! Genauso wie unsinnigerweise keine zusätzlichen Straßenbahnlinien in den Bezirken 21 und 22 gebaut werden, da fehlen mindestens 5 Linien! Der verlängerte 26 er war ja nur ein Tropfen auf den heißen Stein!

    • Hallo Peter, das Planungsprojekt für die weitere Verlängerung der U5 ist bereits gestartet. Wir können das U-Bahn-Netz aber immer nur schrittweise erweitern.

    • Hallo Markus, für die 2. Ausbaustufe der U2 und der U5 laufen noch die Fianzierungsgespräche zwischen Bund und Stadt Wien. Die weitere Verlängerung soll aber grundsätzlich unmittlebar anschließend realsiert werden.

  • Wieso wurde für die weitere Verlängerung der U5 nach dem Frankhplatz eigentlich der Name „Arne-Carlsson-Park“ als Stationsname anstatt Spitalgasse gewählt? Es klingt für mich unnötig sperrig, was U-Bahn-Stationsnamen für mich aber nicht unbedingt sein sollten.

    Besten Dank im Voraus für Ihre Antwort.

    • ich finde auch den Namen „Frankhplatz“ vollkommen daneben, das ist nichtmal eine vernünftige Verkehrsfläche, das ist gar nix, nur ein Mini-Stück in der Alser Straße – besser „Altes AKH“ oder „Nationalbank“ „Universitätsstraße“ „Landesgerichtstraße“

      und stimmt, „Anne Carlson Park“ kennt auch kaum wer, ist aber immerhin ein relativ großer Park

  • Ich habe noch nichts gelsen über die Station U5 Station Arne-Carlsson-Park. Wo ist der Eingang, wo der Ausgang. Ist der Park nach dem Umbau Geschichte?

    • Die Station Arne-Carlsson-Park ist Teil der zweiten Baustufe. Hier läuft aktuell noch das Planungsprojekt, bitte also noch um etwas Geduld.

    • Dazu laufen aktuell noch Gespräche. Wir haben aber natürlich bereits eine Route im Auge, um den 13A auch während der Bauzeit bis zur Alserstraße führen zu können.

  • Liebes Wiener Linien Team,
    mich würde interessieren ob es für die Neugestaltung des Gebäudes Hofmühlgasse Nr. 6 schon Pläne zur Ansicht gibt.
    Vielen Dank

  • Ich bin sehr zufrieden mit den nächsten Schritten, schade nur dass es doch 2026 und nicht 2023 wird. Kann mir jemand erklären wieso auf eine Station in Neubau zwischen Neubaugasse und Rathaus, trotz Antrag der ÖVP Neubau verzichtet wurde?

    • Hi, die Planung machen wir nicht allein, hier arbeiten wir ua. mit der MA18 (Stadtentwicklung und Stadtplanung) zusammen. In diesem Abschnitt ist die Öffi-Dichte schon sehr hoch.

  • Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

    Tragen Sie Ihre Daten unten ein oder klicken Sie ein Icon um sich einzuloggen.

    Unser nächster Artikel
    Die MitarbeiterInnen des Servicetelefons der Wiener Linien nehmen jährlich 150.000 Anrufe entgegen. Nicht alle Anfragen drehen sich um den öffentlichen Verkehr.

    Kenner von Netzplan und Seele

    20 Februar 2017