Audition U-Bahn-Stars

So wirst du ein U-Bahn-Star!

Was in anderen Großstädten wie z.B. London schon zum Öffi-Alltag gehört, wird bald auch in Wien Realität: Bühne frei für die U-Bahn-Stars. Über 100 KünstlerInnen bewerben sich jährlich und wollen U-Bahn-Star werden. Aber wie wird man eigentlich U-Bahn-Star und was bringt es den KünstlerInnen? Hier verraten wir dir alle Details:

1. StraßenmusikerInnen in der U-Bahn? Warum denn das?
Gemeinsam mit der Öffi-Stadträtin Ulli Sima haben wir uns Großstädte wie London oder New York als Vorbild genommen und wollen auch in Wien StraßenmusikerInnen die Chance geben, vor einem großen Publikum zu spielen. Nach einem erfolgreichen Pilotprojekt im Juli 2017 sind die KünstlerInnen aus dem U-Bahnnetz mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Sie unterstreichen die Vielfalt der Kulturstadt Wien. Insgesamt 90 MusikerInnen sorgen nachmittags und abends für gute Stimmung in den Stationen. Ihr musikalisches Repertoire reicht von Rock über Klassik bis zu Austropop. Die Bands und die Wiener Linien erhalten vom Publikum durchwegs positives Feedback. Über 50 Gruppen und EinzelkünstlerInnen bespielen derzeit die Stationen Westbahnhof, Neubaugasse, Karlsplatz, Praterstern, Stephansplatz und Spittelau.

2. Warum darf nicht einfach jeder spielen, warum ein Casting?

Egal ob Profi oder autodidakte(r) MusikerIn, jede/r der/die sich bewirbt hat die Chance, ein U-Bahn-Star zu werden. Jährlich bewerben sich über 100 Bands. Leider können wir nicht alle zum Casting einladen. Daher treffen wir bereits über die Online-Bewerbung eine Vorauswahl. Wenn du auch Teil des Projektes werden möchtest, füll bitte das Formular aus und vergiss nicht, uns auch eine Audiodatei oder Videoaufnahme von deiner Musik mitzuschicken. Hier geht’s zum Formular: https://www.wienerlinien.at/ubahnstars

Wenn du zum Casting eingeladen wirst, darfst du einer kleinen Jury zwei deiner Lieder präsentieren. Die MusikerInnen werden anschließend unter Berücksichtigung verschiedener Kriterien ausgewählt. Wir achten bei der Auswahl unter anderem auf die Vielfalt im Projekt und natürlich auf das musikalische Potenzial.

U-Bahn-Stars in der U3 Station Neubaugasse

3. Und warum gibt’s keine Gage?
Wir stellen gerne den Platz zur Verfügung, aber es geht um Straßenmusik, nicht um einen bezahlten Gig. Die Spielorte sind an sehr stark frequentierten Stellen im U-Bahn-Netz und bringen dir jede Menge Bekanntheit. Aber: Du darfst freiwillige Spenden und Geschenke der Fahrgäste entgegennehmen und deine Tonträger verkaufen. Wir übernehmen für dich und deine Band die AKM und kümmern uns um die Unfallversicherung. Über die AKM kannst du dir für Eigenkompositionen Tantieme ausschütten lassen.

4. Was haben die MusikerInnen sonst noch davon?
Als U-Bahn-Star erfreust du dich großer Reichweite und eines breitgefächerten Publikums. Neben der Omi mit ihrem Enkel tanzt der Geschäftsmann ebenso wie die Touristin aus Neuseeland. Du spielst für fast 1 Milliarde Fahrgäste im Jahr. Auf diese Weise lernst du nicht nur interessante Menschen kennen, sondern du kannst das Projekt auch als Sprungbrett für deine musikalische Weiterentwicklung nutzen. Einige der Bands haben sich durch das Projekt ihre ersten Studioaufnahmen finanziert oder haben unterschiedlichste Gigs (Hochzeiten, Partys, Veranstaltungen) an Land gezogen. Quasi vom Wohnzimmer auf die große Bühne!

Ein gemeinsames U-Bahn-Stars Projekt: Das Weihnachtsvideo „Riding Home For Christmas“

5. MusikerInnen als Wohlfühlfaktor in den Stationen?
Die U-Bahn-Stars sollen die Stationen noch freundlicher und angenehmer gestalten und diese auch in den Abendstunden beleben. Für unsere Fahrgäste bringt das Projekt Farbe in den oft so grauen Alltag.

6. Sind die MusikerInnen oder die Musikinstrumente versichert? Wer zahlt die AKM? Und wie ist das mit den Rechten?
Als MusikerIn bist du während deines Gigs unfallversichert. Sollte dir bei deinem Auftritt also ein Unfall passieren, springt unsere Versicherung ein. Etwaige AKM-Gebühren werden ebenfalls von uns übernommen. Wir kümmern uns auch um die Abwicklung. Für die Eigenkompositionen, die unsere U-Bahn-Stars bei ihren Auftritten spielen, können sie sich also Tantieme ausschütten lassen.

7. Und das habt ihr euch alles selbst überlegt?
Nö. Wir wollen eine faire Zusammenarbeit mit den StraßenmusikerInnen auf Augenhöhe, von der alle etwas haben. Deswegen haben wir uns noch in der Konzeptionsphase mit StraßenmusikerInnen ausgetauscht und setzen das Projekt auch gemeinsam mit dem Buskers Festival für Straßenkunst um.

Großstädte als Vorbild:

In anderen Großstädten gehören die „U-BahnmusikerInnen“ bereits zum täglichen Leben dazu. Viele von den KünstlerInnen haben schon eine eigene Fangemeinde, die extra zu den Auftritten kommt und für manche MusikerInnen war der Auftritt in den U-Bahn-Stationen auch ein Sprungbrett. Doch egal ob London oder New York einer Jury müssen sich in beiden Städten die MusikerInnen stellen um einen der begehrten Plätze zu ergattern.

Hier ein kleiner Beitrag zum Casting für „Music under New York“

Mittlerweile ist auch Wien eine Inspirationsquelle für ähnliche Projekte im deutschsprachigen Raum, wie z.B. die Hamburger Hochbahn, die Schweizer Bundesbahnen oder die Verkehrsbetriebe Karlsruhe. Und darauf sind wir stolz!

Nach oben

Kommentare (2)

  • Ja, das ist wieder eine geschmierte Sache wo nur bestimmte Musiker zum Zug kommen. Keine mit wirklich Talent oder toller Musik. Wiedermal nur Wiener BlaBla…. Schade dass das Publikum nicht mehr involviert wird. In London bestimmt das Geld der Fahrgäste wer spielt denn jemand der an die £300,- am Tag verdienen kann spielt. Die anderen haben eh keine Chance. Aber hier in Wien geht das nicht. Da werden die Straßenmusiker von der Polizei vertrieben. Auch wenns dem Publikum gefällt. Aber für so manche ist das das einzige Einkommen das sie haben…. und auch die Chance bei der Ubahn zu spielen wäre großartig aber durch die Wiener Beklemmung nicht möglich. Schade…. es gibt großartige Künstler in Wien wenn man nur mit offenerer Einstellung durchs Leben gehen würde und nicht immer nur an sich selbst denken würde!

    • Hallo Barbara, jeder konnte sich für die U-Bahn-Stars anmelden 😉 Einige Musiker werden von einer Fachjury ausgewählt, aber andere können dann auch vom Publikum gewählt werden. Also mach gern mit, wenn du mitbestimmen möchtest, wer dann in den Öffi-Stationen spielen darf.

  • Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

    Tragen Sie Ihre Daten unten ein oder klicken Sie ein Icon um sich einzuloggen.

    Unser nächster Artikel
    Pferdetramway am Ring bei der Oper um 1890

    Wiener-Linien-ABC Teil 2: Von der Messmarkierung für den Kinderfahrschein bis zum Zettelzupfer

    12 Oktober 2018