Mit dem Fahrrad in der U-Bahn

Nicht nur im Sommer ist die Kombination von Fahrrad und Öffis besonders verlockend, doch es gilt ein paar Regeln zu beachten, die wir hier zusammenfassen möchten.

Mit dem Fahrrad in die Bim?

Nein, das bitte nicht. Denn die Fahrradmitnahme ist nur in der U-Bahn erlaubt, in Straßenbahnen und Bussen ist diese aus Sicherheitsgründen immer verboten. Diese Fahrzeuge sind für die Beförderung von Fahrrädern auch nicht zugelassen. Eine Ausnahme sind Klappräder. Diese gelten als Gepäckstück und können im zusammengeklappten Zustand auch in Bus und Straßenbahn mitgeführt werden. Wenn ihr euer Fahrrad in die U-Bahn mitnehmen wollt, dann beachtet bitte, dass das nur zu bestimmten Zeiten erlaubt ist.

Die erlaubten Einstiege in der U-Bahn sind mit einem Piktogramm gekennzeichnet.
Die erlaubten Einstiege in der U-Bahn sind mit einem Piktogramm gekennzeichnet.

Kein Fahrrad in der Rush-Hour

Die Fahrradmitnahme in der Hauptverkehrszeit ist aus Platz- und Sicherheitsgründen nicht erlaubt. Wann ihr euer Fahrrad in die U-Bahn mitbringen dürft, haben wir für euch hier zusammengefasst:

  • Montag bis Freitag (werktags) von 09:00 bis 15:00 Uhr sowie ab 18:30 Uhr bis Betriebsschluss ist es erlaubt, das Fahrrad in der U-Bahn mitzunehmen
  • Am Samstag, Sonn- und Feiertag ist Fahrradmitnahme ganztägig erlaubt

Die Frage nach dem Wann, ist also einmal beantwortet ;-). Bleiben noch zwei weitere Fragen, die uns immer wieder gestellt werden.

Wo darf ich als RadlerIn einsteigen und was kostet die Fahrradmitnahme?

Alle U-Bahn-Züge haben an bestimmten Türen Fahrrad-Piktogramme, die den erlaubten Einstieg deutlich markieren. Bitte stellt sicher, dass euer Fahrrad quer zur Fahrtrichtung abgestellt ist, und haltet es während der gesamten Fahrt fest. Achtet darauf, dass pro Einstiegsraum maximal zwei Fahrräder gestattet sind. Befinden sich bereits ein Kinderwagen und ein Fahrrad im Einstiegsraum, benutzt bitte die nächste Tür oder warte auf einen U-Bahn-Zug mit genügend Platz. Die Mitnahme eines Fahrrads in der U-Bahn ist mit allen Tickets kostenlos, JahreskartenbesitzerInnen können zusätzlich ihr Fahrrad auch in der S-Bahn und den Regionalzügen der ÖBB kostenlos, in der Kernzone Wien, mitnehmen.

Rad ist nicht gleich Rad!

Neben handelsüblichen Fahrrädern und Klapprädern dürfen auch E-Bikes (mit Akkuantrieb) in unseren U-Bahnen kostenlos mitgenommen werden. Vom Transport ausgenommen sind Sonderkonstruktionen wie Tandems oder Fahrräder mit Motorantrieb. Lastenräder, Transporträder, Segways und dergleichen dürfen also nicht mit in die U-Bahn.
Wenn du dir nicht sicher bist, ob du dein Gefährt auf zwei Rädern mitnehmen kannst, wende dich im Zweifelsfall an die MitarbeiterInnen vor Ort.

Weiterführende Informationen

Auf unserer Website haben wir weitere häufige Fragen zur Fahrradmitnahme beantwortet. Allgemeine Informationen zum Radfahren in Wien findet ihr bei „Fahrrad Wien“.

Ihr habt Fragen zum Thema, die wir noch nicht beantwortet haben? Stellt sie doch bitte als Kommentar. Wir wünschen euch eine gute Fahrt!

Nach oben

Kommentare (34)

  • Mit Jahreskarte für wiener Linien darf ich auch das Fahrrad in den s-bahnen in Wien gratis mitnehmen? Und gibt es in den s-bahnen in Wien zeitliche Einschränkungen?

  • Hi, wo sind denn meistens die mit einem Piktogramm gekennzeichneten Einstiege? Mit den Rad muss ja ein bissi vorplanen, wäre nicht unpraktisch vorher zu wissen, wo das zusteigen sicher möglich ist. Danke! Lg

    • Unterschiedet sich je nach Silperfeil (älteres U-Bahn-Modell) und V-Zug (neues Modell). Beim Silberpeil ist es der Bereich bei den mittleren Türen jedes Wagens. Bei den V-Zügen nur ganz vorne und ganz hinten am Zug, dort sind große Mehrzweckbereiche mit mehr Platz.

    • Hi, wie können wir uns den Roller vorstellen?? Und die Fahrradmitnahme ist Montag bis Freitag von 9 bis 15 Uhr sowie ab 18:30 Uhr auf allen U-Bahn-Linien möglich. In den Hauptverkehrszeiten in der Früh und am Nachmittag ist es aus Sicherheitsgründen und wegen der hohen Fahrgastdichte nicht möglich, das Fahrrad in der U-Bahn zu transportieren. Am Wochenende und an Feiertagen ist die Mitnahme hingegen ganztägig möglich. Jeder U-Bahn-Wagen hat mit einem Fahrradsymbol die möglichen Einstiege für Radfahrer markiert. Rücksicht zu nehmen gilt es hier auch ganz besonders auf Fahrgäste, die mit Kinderwägen oder Rollstuhl unterwegs sind. Natürlich müssen die Fahrräder auch während der Fahrt gesichert sein, damit sie nicht zum Sicherheitsrisiko für andere Fahrgäste werden.

  • Ich fände es sehr sinnvoll, wenn man, sofern ausreichend Platz vor den Stationseingängen vorhanden ist, an möglichst jeder U-Bahn-Station eine Bike-and-Ride-Anlage aufbauen würde.
    Nur bestehen generell an den Bike and Ride Anlagen, welche das selbe wie eine Park-and-Ride-Anlage für Radfahrer sind, die Probleme, dass es zum Einen immer wieder vorkommt, das Leute diese als Mistplatz für ihr altes kaputtes Rad, welches sie entsorgen möchten zweckentfremden (obwohl man alte und kaputte Räder auch schnell und bequem über die 48er Plätze oder die ARA entsorgen kann), zum Anderen besteht auch das Problem, das Motorrad- und Motorrollerfahrer an den Bike-and-Ride-Anlagen Parken um keine Parkgebühren zahlen zu müssen. Nur mal als Info: Motorräder und Motorroller sind KEINE FAHRRÄDER, sie sind Klein- bzw. Leichtkrafträder und zählen somit offiziell als motorisierte Kraftfahrzeuge und haben daher an Fahrradabstellanlagen nichts verloren!

    • Hallo, grundsätzlich ist es erlaubt. Der Gegenstand darf keine anderen Fahrgäste behindern oder gefährden. Im Zweifel entscheidet unsere Fahrerin.

  • Seit gut 3 Jahren habe ich ein Jahresticket und fahre täglich mit Fahrrad in der U-Bahn zur Arbeit. (Vom Westbahnhof bis Michelbeuern und dann halt noch weiter mit dem Rad.) Natürlich nur während der erlaubten Zeiten. Nun habe ich ein Sesselrad, das ein wenig „unnormal“ aussieht. Es hat keinen Sattel, sondern einen Sitz mit Lehne. Die Pedale befinden sich in der Nähe des Vorderrades. Hier gibt es ein Foto des Modells: https://i.pinimg.com/736x/a0/94/88/a09488f9ae76b2a76b5b10b02b2cd043.jpg

    Heute morgen ist es mir das erste Mal passiert, dass mich auf dem Bahnsteig, bevor ich einsteigen wollten 3 Security-Leute taxierten und dann meinten, dass ich mit diesem Rad nicht einsteigen dürfe. Ich widersprach und sagte, dass ch seit Jahren mit dem Rad fahre und noch nie jemand – auch keine Security-Leute, die mir schon öfter auch in der U-Bahn begegnet sind – etwas auszusetzen hatte. Die 3 – zwei Herren und eine Dame – berieten sich und die beiden Männer befanden dann: „Nein, das ist zu groß. Die U-Bahn ist zu voll. Da dürfen Sie nicht mit.“

    Nun, dann kam die U 6 und war leer. Da erlaubten sie dann doch, dass ich mitfahren könne. Ehrlich gesagt wüsste ich auch nicht, wie ich zur Arbeit kommen soll. Also, das Jahresticket brauche ich eben in Verbindung mit dem Rad. Ich habe mich geärgert, dass die Leute anscheinend nach Gutdünken – bzw. Lust und Laune – verbieten können – einfach nach persönlichem Augenschein. Es ist mir bewusst und auch selbstverständlich, dass das Rad in die überfüllte U-Bahn nicht hinein kann. Aber dass Leute, nur weil sie so ein Fahrrad noch nie gesehen haben und es dann „gefühlt“ zu groß finden, mich willkürlich am Fahren hindern könnten, finde ich – ehrlich gesagt – doof.

    Wie gesagt, ich fahre oft und seit Jahren mit dem Rad in der U-Bahn. Noch nie war es ein Problem. Mein Rad sieht groß aus, weil es niedriger als „normale“ Fahrräder ist. Nun wüsste ich gerne, ob man nur gewöhnlich aussehende Fahrräder mitnehmen darf. Ich bin ohne mein Fahrrad fast aufgeschmissen, weil ich nicht gut weite Strecken gehen kann. Deswegen wünsche ich mir natürlich, dass ich es weiterhin mitnehmen kann. Wenn Platz ist, natürlich.

    In den „Spielregeln“ (https://www.wienerlinien.at/eportal3/ep/channelView.do/pageTypeId/66526/channelId/-2000163) habe ich nichts gefunden, das dagegen spräche.

    • Hallo, danke für dein Feedback. Die Mitnahme von Fahrrädern ist erlaubt, wenn es die Situation zulässt. Im Zweifel entscheiden das die anwesenden MitarbeiterInnen. Nachdem die U-Bahn weniger gefüllt war als erwartet, konntest du mitfahren. Tut uns leid, wenn es da Missverständnisse gab.

  • In dem Fall war es halt so, dass die am Bahnsteig stehenden Mitarbeiter von vorneherein der Meinung waren, dass DIESES Fahrrad prinzipiell nicht mit dürfe. Bevor sie überhaupt sehen konnten, ob in der U-Bahn Platz war oder nicht. Eventuell wollen manche Security-Mitarbeiter vielleicht doch einfach Macht ausüben. Ich hoffe, dass nicht. Wobei ich auch schon einmal um 1 Minute nach 15 Uhr aus der vollkommen leeren U-Bahn raus musste, obwohl ich nur noch eine Station weiter fahren wollte. Ok… Vorschrift ist Vorschrift. Das sehe ich ja noch ein. Aber kulant hätte man auch sein können (Zumal ich schon eine alte Dame bin).

  • Wieviele Einstiege pro U-Bahn-Zug gibt es? Wenn ich mit 1 Kind und 1 Jugendlichen unterwegs bin, dürfen wir dann gemeinsam einsteigen? Also 2 normal große Räder und 1 Kinderrad?

  • Schreibe einen Kommentar zu Manuek Antworten abbrechen

    Tragen Sie Ihre Daten unten ein oder klicken Sie ein Icon um sich einzuloggen.

    Unser nächster Artikel
    Die Kontrolleure der Wiener Linien

    „Die Fahrausweise bitte“

    31 Januar 2019