Der Hund fährt mit!

Mit dem Hund in den Öffis unterwegs: Maulkorb und Leine oder ein verschließbarer Transportbehälter sind Pflicht.

Mit dem Hund in den Öffis unterwegs, ein Thema, das immer wieder emotional diskutiert wird. Grundsätzlich gilt, jeder darf seinen Hund in U-Bahn, Bus oder Bim mitnehmen - JahreskartenbesitzerInnen sogar gratis. Assistenzhunde (Blindenführhunde, Servicehunde, Signalhunde) mit gültigem Eintrag im Behindertenpass sind ebenfalls kostenlos unterwegs. Auch kleine Hunde, die in einem geschlossenen, tiergerechten Behälter transportiert werden, fahren gratis mit. Der Behälter dient vor allem zur Sicherheit des Hundes, denn bei vielen Fahrgästen, kann es schon einmal vorkommen, dass aus Versehen ein kleiner Hund zwischen all den Leuten übersehen wird.

Alle anderen Hunde benötigen ein Halbpreisticket, d.h. ein ermäßigtes Einzelticket. Zudem sind Maulkorb (klingt freundlicher als Beißkorb ) und Leine Pflicht -  damit der Hund nicht aus Angst zuschnappen kann, was etwa im Fall einer Notbremsung möglich sein kann.

Nicht alle HundebesitzerInnen sind mit der Regelung einverstanden und halten sich daran. Gründe gibt es dafür viele: “Es gibt keinen passenden Maulkorb für meinen Hund”, “Mein Hund mag den Maulkorb nicht”, “Mein Hund leidet mit Maulkorb und Leine” etc. Wir wollten genau wissen, wie man die Öffi-Fahrt für Hunde so angenehm wie möglich gestalten kann, und haben uns dazu mit dem “Hundeschweiger” Bernhard Kainz unterhalten.

Wie stressig ist eine Fahrt mit den Öffis für (m)einen Hund?
Pauschal kann man das nicht beantworten. Manchen Hunden ist es egal, manchen verursacht es Stress und manchen macht es Spaß. Das ist ähnlich wie Autofahren und hängt individuell vom Hund ab.

Wie kann ich die Fahrt in den Öffis für meinen Hund so angenehm wie möglich gestalten?
Es gibt ein paar einfache Tricks, mit denen BesitzerInnen ihrem Hund während der Fahrt etwas Gutes tun können. Empfehlenswert ist es, den Hund nicht direkt vor der Fahrt zu füttern. Auf keinen Fall aber sollte er durstig sein. Während der Fahrt ist es aus meiner Sicht empfehlenswert, den Hund immer so zur Seite zu nehmen, dass sich der Besitzer oder die Besitzerin zwischen seinem Hund und den anderen Fahrgästen befindet. Das gibt dem Hund Sicherheit und gewährleistet auch Abstand, falls sich ein anderer Fahrgast in der Nähe von Hunden nicht so wohlfühlt. Ob sich der Hund besser fühlt, wenn er von der Fahrt nichts oder viel mitbekommt, ist eine Sache, die man ausprobieren und beobachten muss, denn auch das ist von Hund zu Hund verschieden.

Gibt es für jede Hundeschnauze den richtigen Maulkorb? Worauf sollte ich beim Kauf achten?
Grundsätzlich gibt es viele Größen, so dass der richtige Maulkorb gefunden werden kann. Wird trotzdem kein passender Maulkorb gefunden, besteht auch die Möglichkeit einen Maulkorb nach Maß anfertigen zu lassen. In jedem Fall wichtig: der Hund muss hecheln können, dann kann er auch mit Maulkorb bellen und trinken. Keinesfalls dürfen Maulschlaufen verwendet werden, da der Hund hier nicht genug hecheln – sprich, sich kühlen – kann. Ob der Maulkorb aus Leder, Kunststoff oder Metall angefertigt ist, ist – bei nicht allzu lange Fahrten – Geschmackssache und nicht von großer Bedeutung.

Vergessen Sie bitte nicht, in den Öffis ist der Maulkorb Pflicht.
Vergessen Sie bitte nicht, in den Öffis ist der Maulkorb Pflicht.

Mein Hund mag es nicht, wenn ich ihm den Maulkorb anlege, und versucht ihn runterzubekommen. Was kann ich dagegen tun?
Das ist Trainingssache. Wenn man den Hund mit dem Maulkorb vertraut macht und positiv konditioniert, z.B. den Hund mit einem Leckerli an den Maulkorb gewöhnt, sollte das kein Problem mehr darstellen. Will der Hund sich dennoch vom Maulkorb befreien, gibt es einen einfachen Trick: das Nackenband einmal durch das Halsband gefädelt, verhindert die Möglichkeit, den Maulkorb abzustreifen.

Ist es für einen Hund stressig, Maulkorb & Leine zu tragen, kann er Schaden davon tragen?
Wenn der Hund nicht mit tierquälerischen Maßnahmen daran gewöhnt wurde, kann er keinen Schaden davon tragen. Wie unangenehm oder angenehm das Tragen für den Hund ist, bestimmt die Angewöhnung und Verknüpfung: einen positiv verknüpften Maulkorb (mit Leckerli oder immer beim Weggehen angelegt, …) wird der Hund gerne tragen. Auch die Leine sollte den Hund für die Zeit der Fahrt nicht negativ beeinflussen. Schließlich sollten Hunde die Leine vom Alltag her sowieso kennen.

Warum ist die Rolltreppe für meinen Hund gefährlich?

Hunde können sich auf einer Rolltreppe sehr leicht verletzen. Wenn Pfoten in Rillen und Zwischenräume geraten kann es für den Vierbeiner schnell zu schweren Verletzungen kommen. Deshalb ist die Benutzung von Rolltreppen auch grundsätzlich nicht erlaubt. Wenn ihr Hund klein genug ist, können sie ihn tragen. Ansonsten benutzen Sie am besten ganz sportlich die Stiegen oder den Aufzug

Wir danken für das Gespräch.

Nach oben

Kommentare (111)

  • Hallo Wiener Linien,i
    möchte im Herbst nach Wien kommen und die Wienkarte lösen. Dabei kann ich ein Kind mitnehmen, für das ich sonst bei Lösung eines Einzelfahrscheines ein Halbpreisticket lösen müsste.

    Frage: Statt eines Kindes bringe ich meinen Hund mit. Kann der Hund, für den ich bei Einzelfahrten ein Halbpreisticket lösen müsste, auf dem Platz des Kindes mitfahren?

  • Ich hätt` da mal ´ne Frage: Darf man mit dem Top-Jungendticket den Hund mitnehmen, ohne eine ermäßigte Karte kaufen zu müssen? Oder ist das nur mit einer Jahreskarte möglich?
    (Weiteres: Ich fahre nämlich jeden Tag mit meinem Hund und muss pro Tag 2,40 € (Hin- & Rückfahrt) für die Mitnahme meines Hundes zahlen.)

    (Im Monat zahle ich also 72 € und im Jahr 876 €; gibt es keine günstigere Variante ??? )

    Ich bitte um Antwort ! 🙂

  • HundehalterInnen haben in den Wiener Öffis drei Möglichkeiten. Die erste ist eine Transportbox. Wie schon einige vor mir angesprochen haben ist die Grenze zwischen „groß“ und „klein“ nicht klar definiert. Auch die Aussage, dass man den Hund mitsamt der Box noch heben können muss hat nicht gerade einen großen Aussagewert, denn manche Menschen können selbst einen 50kg-Hund in einer Transportbox heben, andere nicht. (Wäre es nicht lustig, mal einen 50kg-Hund in einer Transportbox in einer Bim zu sehen? 🙂 Verstößt ja dann eigentlich nicht gegen die Hausordnung der Wiener Linien…)

    Die anderen beiden Varianten sind mit Leine und Beißkorb. Bei der einen (JahreskartenbesitzerInnen) muss kein extra Ticket gekauft werden. Alle anderen Fahrgäste müssen hier für den Hund zahlen. Und meiner Meinung nach nicht gerade wenig. Man nehme einmal an, dass Fr. Musterfrau mit ihrem Hund montags bis freitags zwei Mal pro Tag durch Wien fährt. 2.40€ am Tag. 12€ pro Woche. 624€ im Jahr. Natürlich stellen sich dann viele die Frage, wieso sich Fr. Musterfrau nicht eine Jahreskarte kauft. Immerhin wäre diese ja deutlich billiger. Fr. Musterfrau ist aber noch Schülerin und hat ein Top-Jugendticket mit dem sie um nur 70€ (ja, noch letztes Jahr hat es nur 60€ gekostet) durch die gesamte Verkehrsregion mit ein paar Ausnahmen fahren kann. Warum sollte sie sich jetzt die Mühe machen und das Top-Jugendticket UND eine Jahreskarte kaufen?

    Um noch auf die Frage zu antworten, warum man Hunde nicht nach der Größe einteilen kann: Kann man. Wäre eigentlich ganz simple. Man müsste halt seinen Hund abmessen (bei Welpen bei jeder Fahrt, da sie ja wachsen) und die Kontrolleurinnen und Kontrolleure müssten entweder ein seeeeehr geschultes Auge haben oder einen Messstab mithaben um die Größe zu messen.
    Also ich finde, dass eine Einteilung nach Größe und/oder Gewicht schwachsinnig ist.

    Hier nur mein Anliegen an die Wiener Linien:
    Wie wäre es denn mit einer Umfrage? Damit kennen Sie sich ja mittlerweile aus (U6-Umfrage zu den Speisen). In dieser Umfrage könnte zum Beispiel gefragt werden, wie die Wienerinnen und Wiener eine Monats- oder gar eine Jahreskarte für Hunde finden oder ob Hund auch mit einem Studenten- oder einem Top-Jugendticket kostenlos mitgenommen werden kann oder oder oder.

    • Danke für die ausführliche Darstellung.

      Inzwischen habe ich nachgerechnet: Bei einem Jahresticket zahle ich 365 € im Jahr also einen € am Tag. Richtig?
      Und darf meinen Hund kostenfrei mitnehmen.

      Wenn ich als Tourist nach Wien komme, dann zahle ich z. B. für ein 48-Stunden-Ticket 19,90 € ca. 10,00 € am Tag. Ich dürfte zwar ein minderjähriges Kind mitnehmen, aber keinen Hund.

      Können Sie mir eine schlüssige Erklärung dafür geben, warum ich als Wiener für einen € am Tag einen Hund mitnehmen darf, als Tourist für 9,95 € am Tag aber nicht??????????????????
      Ich meine, die Wiener Linien können ja nichts dafür, dass ich keine Kinder habe. Aber mir wäre ja schon geholfen, wenn ich wahlweise meinen Hund mitnehmen könnte.

      Kann ich wenigsten für meinen Hund eine Touristenkarte zum halben Preis lösen? Oder geht das auch nicht?

      Ferner bemängele ich, dass das 7 Tages-Touristenticket zu 29,90 €, d.h., 4,27 € ohne Hundebeförderung, aber mit Kind, das ich nicht habe, nur von Montag bis darauffolgenden Montag gilt. Es gibt ja wohl keinen Grund, die Gültigkeitsdauer so unflexibel zu gestalten.

      Noch eine Anregung: Die Darstellung der Kernzone Wien wäre für Wienfremde verständlicher, wenn sie als Karte dargestellt würde.

      Mit freundlichen Grüßen aus Südtirol

      • Hallo Stefan, es gibt eine Halbpreis-Touristenkarte. Ein paar Vorteile, außer den in Europa fast unschlagbaren Preis von 1 Euro/Tag haben unsere JahreskartenbesitzerInnen dann schon auch noch. Wie zB. einen Hund gratis mitnehmen zu dürfen. Sorry, dass wir dir keine besser Alternative bieten können. Wir hoffen, dass du dennoch einen schönen Aufenthalt mit deinem Hund in Wien hast. Lieben Gruß nach Südtirol

        • Hallo Wiener Linien,

          ich habe nach Studium Ihrer Beförderungsrichtlinien rausbekommen, dass ich für mich mit einer normalen Wochenkarte (17,10 €) und einer Halbpreis-Wochenkarte wohl am besten führe.

          Die Wochenkarte bekäme ich über das Internet, eine Halbpreiswochenkarte für meinen Hund nicht. Aber da kann ich wohl in eine Trafik gehen. Das Ganze käme dann mit 25,65 € preisgünstiger als das Wochen-Touristenticket.

          Wer da noch Auto fährt ist blöd. Außerdem habe ich in Youtube die wunderschönen Jugendstilhaltestellen auf den Vorortelinien gesehen. Ich glaube, Öffis in Wien sind nicht nur Transport von Menschen, sondern auch ein Stück Kultur.

          Ich freu mich schon! Schönen Gruß aus Südtirol.

  • Mir hat grad Sicherheitspersonal gesagt ab 1. Jänner brauch man spezielle Maulkörbe. Wie sollen die aussehen und wo finde ich die Info?

    • Hallo, hast du vielleicht eine Maulschlaufe für deinen Hund?? Falls ja raten wir immer zu einem passendem Maulkorb, da nur hier dein Hund richtig hecheln kann.

      • Danke für die Antwort. Aber leider ist damit ja nicht meine Nachfrage beantwortet ob die Aussage eures Personals korrekt war und wo ich die Informationen zu einer Gesetzesnovelle zum 1. Jänner finden kann. Ansonsten sehe ich mich als Kunde nicht gezwungen einen neuen Maulkorb zu kaufen, wenn man mir nicht mitteilen kann nach welchen Maßstäben diese bewertet werden.

        • Hallo, noch wüssten wir nichts von einer Änderung. Wie gesagt dein Hund braucht für die Öffi-Nutzung: Maulkorb (keine Maulschlaufe) und Leine bzw. verschlossene Transportbox / Transporttasche

  • Anfrage:

    Ab welche „Grenzlinie“ (räumlich gemeint) besteht die Beißkorbpflicht (zusätzlich zur Leine) ?

    a) ab Stationseingang (Areal Wr.Linien) oder
    b) ab Entwerter ?

    Gibt es dazu eine klare Richtlinie / Auskunft?

    Danke!
    Elisabeth B.

  • Dear Winerlinien,

    We’re going to move soon to Wien with our 3 small dogs. They qualify in shape and size as small dogs, the only problem being there are 3 of them. Kindly advise how is it with the tickets if we decide to travel with all 3 at the same time ? Do we need to pay only for one half ticket or 3 half tickets ? Technically they could fit in a box, as they are the size of a cat, but if we decide to have them on a leash how does the problem become ? Many thanks. Cata.

    • Hi Cata, Of course you can take your dog with you on public transport – annual pass holders may even do this free of charge. Similarly, small dogs that are carried in a closed transport box travel free of charge. The box is primarily for the dog’s safety as, when there are many passengers, a small dog may be overlooked among all the people. Bigger Dogs need a half-price ticket for the public transport – unless they are transported in a closed box. Dogs being carried on laps and puppies must also have a muzzle and a leash.

  • Der Artikel gibt als Grund für das Tragen eines Beißkorb das Zuschnappen von Hunden während einer Notsituation wie einer Notbremsung an. Welche Begründung gilt dann für das Tragen in den Stationen?

    • Es gibt auch Fahrgäste, die sich vor Hunden fürchten, sie fühlen sich sicherer, wenn der Hund einen Maulkorb und Leine trägt.

  • wie funktioniert ihrer meinung nach, die maulkorb und leinenpflicht im welpenalter, in der zeit quasi in der man die hunde positiv an die wienerlinien gewöhnen soll? maßanfertigungen sind sicher grundsätzlich möglich nur kostet ein maulkorb dann um die 140 euro und jenen müsste ich im welpenalter ca monatlich erneuern. eine faltbare box sei auch nicht erlaubt, denn jene sei zu groß….. obwohl ich jene tragen könnte….warum gibt es keine konkreten regelungen?

    • Hallo, es kommt auf die Hundegröße drauf an, wenn du ihn in einer verschlossenen Hundetransportbox oder Hundestransporttasche mitnehmen kannst, dann brauchst du keine Leine und auch keinen Maulkorb.

  • vielen dank für die rasche antwort, allerdings hieß es das meine transportbox zu groß ist :)? welche genauen bestimmungen gibt es diesbezüglich?

  • Schönen guten Morgen,

    mein Hund ist 20 cm groß und fährt in Großstädten grundsätzlich in einem Hundebuggy, damit er nicht 100te Füße um sich hat und am Ende noch getreten wird. Der Buggy ist komplett verschließbar, allerdings in der gleichen Größe wie ein handelsüblicher Buggy für Kinder. Kostet diese Variante extra oder ist das zu handhaben wie ein Transportkorb? Wie erwähnt, der Buggy ist rundherum komplett verschlossen.
    Grüße aus Gernany
    ERI

    • Hallo Eri, Hunde brauchen bei uns Maulkorb und Leine, jedoch können so kleine Hunde wie deiner auch in einer verschließbaren Transportbox / Transporttasche kostenlos mitgenommen werden. In den Öffis sind die freien Stellplätze immer sehr heiß begehrt, hier haben aber Personen im Rollstuhl und Eltern mit Kinderwagen Priorität.

      • Guten Tag, ich bin selbst schwerbehindert (mit Ausweis) und kann den Hund trotz geringem Gewichts nicht tragen, darum der Buggy, der wie eine Box komplett verschließbar ist. Das ist für mich die einzige Möglichkeit, mit Hund in den Öffis zu fahren.

  • Hallo ich hab nur eine kurze Frage
    Wenn ich einen Hund habe der in eine Transporttasche passt, ihn aber mit maulkorb und Leine auf meinen schoß setze, muss ich dann ein Ticket für ihn lösen? 🙂
    Danke schon mal!

      • Die Tasche muss geschlossen sein oder genügt auch eine Hundetragetasche, wo der Kopf des Hundes rausschaut, damit er gratis mitfahren kann?
        Falls eine Hundetragetasche in offener Bauform genügt, muss der Hund dann einen Maulkorb tragen?
        Auf dem Schoß sitzen muss ein Hund, um gratis mitzufahren in einer Transportbox/Hundetragetasche, nicht?

  • Ab welchem Alter braucht ein Hund einen Maulkorb? Ein altdeutscher Schäferhund mit 7 Monaten wächst noch gewaltig und müsste alle 3-4 Wochen einen neunen Maulkorb bekommen…

  • Hallo!
    Ich muß meinen mittelgroßen Hund (definitiv *nicht* tragbar) nach einer OP für ein paar Wochen in einer Hundekarre transportieren. Die Karre ist etwa so groß wie ein normaler Kinderwagen und komplett verschließbar. Muß für diese Karre ein Ticket gelöst werden? Ich bin Jahreskartenbesitzer.
    Danke.

    • Hallo, pro JahreskartenbesitzerIn kann ein Hund mitgenommen werden. Bei der Hundemitnahme kommt es auch auf die Größe drauf an: ist der Hund so klein, dass er in eine verschließbare Transporttasche/ Transportbox passt, brauchst du generell kein Ticket

  • Mit welchen Tickets fährt man am günstigsten mit einem großen Hund? Was ist da ihr Vorschlag? MEine Tochter hat ein Top-Jugendticket. Muss aber für den Weg in den Park je ein Ticket für Hin und eins für zurück kaufen. Und das fast täglich. Gibts da eine andre Möglichkeit?

      • Was ist ihr Tipp: welches Ticket ist das günstigste für den Hund, wenn man mehrmals pro Tag mit ihm fährt?
        Braucht der hund für jede Fahrt am Tag ein extra Ticket? Ich kann irgendwie nicht glauben, dass der Hundetransport noch so eine Grauzone ist, bei den vielen Hunden in Wien. Das ist ja nahezu eine Aufforderung zum Schwarzfahren. Welcher Hundebesitzer kann es sich leisten 3-4 Tickets pro Tag für seinen Hund zu kaufen, wo doch viele der hundebesitzer Studenten mit TOP-Ticket sind.

        • Hallo!
          Eine „Grauzone“ würde ich es nicht nennen. Für Hunde gilt das gleiche wie für Menschen: sie benötigen für eine Fahrt einen Fahrschein, allerdings den ermäßigten, also den halben Preis.
          Ich habe eine Jahreskarte. So zahle ich einen Euro am Tag für mich und mein Hund fährt gratis mit.

  • Ich führe meinen alten 8kg Hund in einem geschlossenen(!) Hundebuggy mit. Ich nehme an, er muss dann auch keinen Maulkorb, keine Leine und kein Ticket zahlen!? Er gilt dann wie jeder andere Kinderwagen, oder? Da besteht ja kein Unterschied ob da ein Hund oder Kind drin sitzt…

    • Hallo, wichtig ist, dass die Transportbox fest verschlossen ist. Grundsätzlich dürfen Gegenstände, die du mitführst, niemanden behindern oder gefährden. Im Zweifel entscheiden unsere KollegInnen im Fahrzeug.

    • Grundsätzlich wird zwischen Welpe und erwachsenem Hund nicht unterschieden. Als mein Hund ein Welpe war, habe ich auch bei den Wiener Linien nachgefragt. Ich wollte einen Maulkorb nach Maß für ihn kaufen, aber dazu musste ich mit ihm zum Abmessen hinfahren – das geht nur mit Maulkorb und Leine, oder eben in der Transportbox.
      Aber die Welpenzeit geht so schnell vorbei, das ist keine Tragik. Und man kann das nutzen, um mit dem Hund das U-Bahnfahren und das Tragen des Maulkorbs zu üben. Hat bei uns gut geklappt. 😉

    • Sehr ähnlich, wenn sie in eine geschlossene Transportbox / Transporttasche passen, dann brauchst du keinen Maulkorb und Leine.

    • Hallo, du kannst deinen Hund in einer Transportbox oder Transporttasche in die Öffis mitnehmen. Und auch wenn er keine Zähne mehr hat, so leg ihm bitte einen Maulkorb und Leine an. Danke

  • Sehr hundefeindliche Regelung in Wien. Bei uns zu Hause in Bayern kann man seinen Hund kostenlos mitnehmen, es besteht auch keine Maulkorbpflicht! Wir waren mit unserem Mops in Wien unterwegs und waren echt erstaunt, wie hundefeindlich diese Stadt ist, selbst im Zoo sind keine Hunde erkaubt (bei uns zu Hause dagegen herzlich willkommen). In der U-Bahn wurden wir kontrolliert und aufgefordert, unserem Mops einen Maulkorb anzulegen … lächerlich … ein Mops mit Maulkorb! Auch wenn diese Regel besteht, ein wenig mehr Fingerspitzengefühl oder Augenmaß wäre schon möglich. Erst als wir den Hund in der Transporttasche verstaut hatten – was purer Stress für das arme Tier ist – war der Kontrolleur zufrieden. Wien ist eine sehr schöne Stadt … mit Hund allerdings dringend abzuraten!

  • Hallo, Herr Hillesheimer!

    Ich habe selbst einen Hund. Er ist gut erzogen, und dennoch kann es gerade in den öffentlichen Verkehrsmitteln passieren, dass im Gedränge jemand ohne Absicht zum Beispiel auf seinen Schwanz steigt (das ist meinem Hund bereits passiert), oder auf die Pfote. Der Hund beißt dann in der Regel vor Schreck zu – auch ein Mops. Und schon hat man den Salat.

    Auch in Wien können übrigens Besitzer einer Jahreskarte (die im Übrigen nur halb so viel kostet, wie in Berlin), ihren Hund gratis mitnehmen. Ansonsten benötigt der Hund einen ermäßigten Fahrschein (halber Preis).
    Ich würde nicht sagen, dass Wien eine hundefeindliche Stadt ist. In Wien befinden sich zum Beispiel 980 öffentliche (gratis)Trinkbrunnen, von denen die meisten einen Trinknapf fest verbaut haben. Viele ausgewiesene Hundezonen und Kotsackerl überall in der Stadt zur freien Entnahme, sind nur ein paar Beispiele.
    Schauen Sie, Wiens städtischer Nahverkehr ist sehr gut ausgebaut, sodass man überall in die Stadt schnell und bequem hinkommt. Ich persönlich bin generell auch kein Freund von Maulkörben, aber als verantwortlicher Hundehalter würde ich nie auf die Idee kommen, meinem Hund beispielsweise in der U-Bahn den Maulkorb abzunehmen. Nicht nur weil es nicht gestattet ist, sondern weil ich weiß wie Hunde reagieren wenn man ihnen wehtut, auch wenn es ungewollt ist.
    Und seien wir ehrlich: einen Hund kann man auf den Maulkorb trainieren. Das ist keine Tragik. Dann trägt er ihn halt die zehn oder fünfzehn Minuten. Deswegen würde ich Menschen nicht generell von einem Besuch unserer Stadt abraten. Das halte ich persönlich doch für ein wenig überspitzt und hoffe, dass Sie unserer wunderschönen Hauptstadt noch eine Chance geben. Wenn man sich, vor Allem als Hundehalter, vorher ein wenig informiert, dann kann man hier eine wundervolle Zeit mit seinem vierbeinigen Liebling verbringen.

    Lieben Gruß,
    Michael

    PS.: Ich weiß, dass es nicht einfach ist, passende Maulkörbe für Möpse zu finden. Aber es gibt sie. 😉

    • Hallo! Danke für Ihre Antwort!

      Das Argument, dass etwas passieren kann, lasse ich so nicht gelten. Dann müsste man so ziemlich alles verbieten, weil immer etwas passieren kann. Dann müsste man Autos verbieten oder beispielsweise auch Leitern, weil ja bestimmt schon mal jemand von der Leiter gefallen ist. Bei uns geht es ja auch ohne Maulkorb (Leine ist natürlich Pflicht) und ich habe noch nie etwas negatives gehört.
      Ich habe in der Wiener U-Bahn beispielsweise auch einen Hund mit zugebunderner Schnauze gesehen, so dass er nicht mehr hecheln konnte … das ist Tierquälerei und die Folge einer solchen Regelung.

      Die Aussage, dass Wien eine hundefeindliche Stadt ist bezog sich ausschließlich auf die Behörden und offiziellen Seiten, das ist nun mal die Erfahrung, die wir gemacht haben. Die öffentlichen Verkehrsmittel waren nur ein Beispiel dafür, ich könnte hier noch einiges mehr erzählen.
      Die Wiener selbst dagegen waren überwiegend sehr hundefreundlich eingestellt, wie wir festgestellt haben.

      Grundsätzlich sind die öffentlichen Verkehrsmittel in Wien sehr gut ausgebaut, da gebe ich Ihnen absolut recht! Auch die Preise finde ich fair. Wien ist absolut eine Reise wert! Aber besser ohne Hund – dabei bleibe ich.

      MfG

      • Hallo
        Wenn du sagst bei dir in D Berlin ist es anders mir dem Hund dann bleib dort mann muss sich nach dem Land fügen

  • Sehr geehrtes Wiener Linien Team,
    Ist auch bei einem Semester Ticket für Student*innen das Mitnehmen eines Hundes gratis oder benötigen wir ein Ticket ?
    Mit herzlichen Grüßen,
    Eleonora Kempter

  • Kann ich für meinen zweiten Hund eine Jahreskarte kaufen? Denn er fährt min 2x mit den WienerLinien. Und das Ticketkauf ist lästig und teuer (2x €1,10 x 365 = € 803,00).

      • Hallo, warum ist es nicht möglich eine Jahreskarte für den Hund zu kaufen?

        Andere Frage:
        Was wenn ich den Hund eines Bekannten zusätzlich zu meinem mitnehme. Kann ich dann dessen Jahreskarte für seinen Hund nehmen?

          • “ 8. Januar 2021 um 11:54 Uhr

            Hallo, wenn du eine Jahreskarte hast, fährt dein Hund kostenlos mit. Für einen zweiten Hund benötigst du ein Ticket.“

            mhh das war nur die antwort auf die zweite Frage:
            „Hallo, warum ist es nicht möglich eine Jahreskarte für den Hund zu kaufen?“

            Ok also wenn ich das richtig verstehe ist das Ticket für den Hund in der Jahreskarte inkludiert, aber nur wenn ich ihn mitnehme.
            Nicht wenn ich jemandem anderen meine Jahrekarte gebe der selber ein Ticket für sich hat und meine Jahreskarte (=ich fahre dann zu dem Zeitpunkt nicht mit den öffis) für den Hund. Also ist das Ticket für den Hund in der Jahreskarte Personenpezogen?

            Gibt es überlegungen das Ticketsystem zu ändern?

          • Hallo, als Jahreskartenkunde kannst du einen Hund kostenlos mitnehmen. Deine Jahreskarte ist personenbezogen auf dich. Es ist nicht die Jahreskarte deines Hundes.

  • Hallo, ich habe einen geschlossenen Hundewagen (Größe in etwa wie ein Kinderwagen) zum Schieben – in der ich meinen Hund in der U-Bahn transportieren möchte – gilt das als geschlossenes Behältnis oder muss ich dann ein Ticket für Hund kaufen?
    Danke

  • Bin zu Besuch in Wien und habe mir die App runtergeladen und stehe vor dem Problem wie ich ein Ticket für unseren 🐕 kaufe. Bitte um Hilfe

  • Hallo!
    Werde jetzt bald auch Besitzerin von einem kleinen „Taschenhund“ nun wollte ich nur fragen,
    mein großer fährt mit mir mit der Jahreskarte, Maulkorb und Leine gratis mit, der kleine dürfte ja gratis mitkommen in einer Tasche etc. gilt das auch wenn ich keine Tasche, dafür Maulkorb, Leine und Hund auf dem Schoß habe?
    Danke schon mal für die Antwort 🙂

  • Hallo!
    Ich wollte Fragen, ob ich für meinen Hund auch einfach ein Wochenticket kaufen kann, oder ob ich jedesmal ein Halbpreis Ticket kaufen muss?

  • Hallo, ich fahe morgen für circa 2 Stunden mit den Öffis in Wien Rum, steige auch öfters um da ich Bahnfahren mag. Ich habe einen kleinen Welpen der 2kg wiegt. Muss ich ein Maulkorb oder eine transportbox benutzen? Und wie ist es mit den Tickets geregelt. Ich kann nicht bei jedem Umstieg 1,10€ ausgeben

    • Wenn der Hund in einer Transportbox ist, benötigst du keinen zusätzlichen Fahrschein. Du kannst mit dem Einzelfahrschein eine Strecke in Wien fahren, natürlich ist auch das Umsteigen möglich.

  • Hi
    Ich bin in Wien unterwegs für 2 Tage und mache Bahn Touren. Ich habe einen 2kg leichten Welpen. Eine Transportbox wäre für Mich + Hund bei der ganzen umsteigerei zu lästig und ein einzelnes Ticket + Maulkorb kaufen wäre zu teuer.
    Gibt es Alternativen wie zb das ich den Hund trage

  • Hallo guten Abend!
    Das Thema Hunde ist – neben vielen anderen Themen – natürlich sehr emotional behaftet.
    Ich fahre selten mit den Öffis, wiewohl diese natürlich in Wien großartig funktionieren. Neben den positiven Dingen, gibt es leider auch ein paar nicht so schöne, von denen ich heute eines mit den neuen Security Angestellten hatte.
    Anscheinend meinen manche, die neue Ubahn Polizei zu sein. Jedenfalls kann man es mit machen Dingen auch etwas übertreiben:
    Ich spaziere von der äußeren Mariahilferstrasse durch die im UG gelegene Passage hinüber zur Innern Mahü – mein Hund an der Leine bei Fuß -und werde plötzlich von 3 Securities von der Seite in einem unfreundlichen Ton angepflaumt „Hier ist Beißkorbpflicht“
    Ich machte darauf aufmerksam, dass ich in keinster Weise mit einem öffentlichen Verkehrsmittel gefahren bin – wo ich die Beißkorbpflicht auf engem Raum verstehe.
    Für mich gibt es aber hinsichtlich der Fülle an Verboten gewisse Grenzen, die ich in diesem Fall erreicht sehe. Man spaziert durch die Passage, der Hund an meiner Seite bei Fuß an der Leine und man muss sich anschnauzen lassen. „Das steht in der Hausordnung“ war die Antwort des Securities. Gut das glaube ich gerne, hätte sie leider nirgends wo gesehen an der Wand, aber selbst wenn, finde ich (natürlich nur meine Meinung) dass man es übertreibt mit all den Verboten bei den Wr. Linien. Können wir bitte wieder zu mehr Gelassenheit zurückfinden oder woran liegt es, dass wir mittlerweile als Gesellschaft auch mit all den Verboten bald untergehen? Jedenfalls war meine gute Laune dahin, wenn man wegen so etwas angepflaumt wird.
    Bitte bevor ihr mir wieder eine Standardantwort zurückschreibt, mir lieber nicht antworten. Man kann die Fülle an Verboten auch noch weiter ausbauen wie: es ist verboten, jemanden länger als 3 Sekunden am Stück anzusehen, oder Handyverbot usw.
    Der Hinweis „das kostet normal 50,- EUR“ fand ich ebenfalls sehr interessant. Ebenso das „Anhalterecht“ versus „Festhalterecht“ Was ist ein Straftatbestand, was lediglich eine Verwaltungsübertretung. Wo darf welche Maßnahme von welchem Organ (Wr.Linien Security versus Polizei) angewendet werden.
    Bin gespannt, wohin wir uns als Gemeinschaft in Wien hinentwickeln.
    Bis jetzt führt das alles zu mehr Frust und Aggresion.
    Ich war zumindest heute schlecht gelaunt und es macht mich traurig zu sehen, wie man aus Kleinigkeiten eine „Staatsaffäre“ macht.
    Können wir wieder etwas normaler miteinander leben?
    Bin gespannt wieviele neue Verbote im Laufe der nächsten Jahre noch so dazukommen. Platz auf den Glasscheiben der Öffis gibt es ja noch…
    Herzliche Grüße
    Christian P.

  • Hallo! Ich wollte mich mal erkundigen wie das ist mit dem Top Jugendticket (man fährt ja auch das ganze Jahr über) ob man da dann den Hund „gratis“ mitnehmen darf?
    Wenn nicht warum? Wo ist der Unterschied zu dem Jahresticket?

    • Hallo, danke für dein Feedback. Derzeit kannst du einen Hund nur mit der Jahreskarte ohne Fahrschein mitnehmen.

  • Noch eine Frage zum Hundebuggy..Hund 30 kg wird in einem komplett geschlossenem Hundebuggy mitgenommen,der die Größe eines
    Kinderwagen hat…
    In einem Post haben Sie geantwortet es handle sich um einen Transportkäfig und deshalb wäre die Mitnahme gratis…Hundebuggys werden jedoch nicht getragen…
    1)Muss der Hund trotzdem einen Beisskorb haben?
    2)Fährt dieser Hund gratis mit? Egal mit welchem Ticket ich fahre?
    3)rundum geschlossener Hundebuggy = Transportbehälter?
    MfG

    • Hallo, in der Transportbox benötigt der Hund keinen Maulkorb und fährt kostenlos mit. Der Transportbehälter muss vollständig geschlossen sein, ja.

  • Hallo, ich hab da eine Frage. Ich hab seit kurzem einen Welpen, und möchte mit ihn mal gerne mit den Bus oder Zug fahren. Aber ich möchte kein Maulkorb kaufen weil er noch sehr groß wird. Ich möchte nicht jede 2 Monate einen neuen kaufen.

    Also die Frage ist. Ob ich mit einen Welpen ohne Maulkorb fahren kann?

    Weil jedes Mal ein neuen Maulkorb kaufen, kommt auch nicht billig.

  • Hallo! Ich habe eine Frage: Ich habe einen kleinen Zwergpinscher, der locker in einer Trasnportbox passt. Sie fährt aber lieber mit Maulkorb und Leine auf meinem Schoß mit, da sie die Box nicht so gerne hat. Muss ich in diesem Fall ein Ticket lösen? Liebe Grüße und Danke für die Antwort, Eva

  • Meine Frau (Amerikanische Staatsbürgerin) wurde soeben von 3 inkognito Kontrolleuren in einer U-Bahnstation gestraft weil sie unserem kleinen Pudel den Maulkorb noch nicht aufgesetzt hatte. Meine Frau ist im 8. Monat schwanger und spricht noch nicht sehr gut deutsch. Sie wollte erklären, dass sie erst nach einer Sitzgelegenheit suchte um den Maulkorb – welchen sie bei sich hatte – anzulegen, da es ihr schwer fällt sich zu beugen. Die Kontrolleure haben sie öffentlich gedemütigt, zwangen sie deutsch zu sprechen (vermutlich weil sie selbst kein Englisch verstehen) und meinten sie solle sich dich am Boden setzen um dies zu tun. Abgesehen davon, dass es nirgendwo ausreichend beschildert ist, dass der Maulkorb bereits in der Station anzubringen ist, war die Art und Weise, wie meine schwangere Frau behandelt wurde unerhört und eine absolute Frechheit.
    Bitte erklären Sie mir,warum es nicht mit einer Mahnung getan wäre oder zumindest einem menschlichen Umgang mit meiner eh schon gestressten Frau die alleine und hochschwanger mit einem Hund in einer fremden Stadt von 3 alten Männern in der Ubahnstation bedrängt wurde.

    • Hallo, vielen Dank für deine Nachricht. Es tut uns sehr leid, dass du das erleben musstest? Wir werden dem Vorfall intern nachgehen und mit den MitarbeiterInnen sprechen. Kannst du uns genauere Angaben (Zeit, Ort) zu dem Vorfall machen? Gerne direkt per Mail an kundendialog@wienerlinien.at

  • Bitte regt einmal intern an, das zu ändern. Dass die Hundemitnahme bei „normalen“ Jahreskarten inkludiert ist, nicht aber bei den Semesterkarten von Student*innen, finde ich sozial unausgewogen. Gerade Student*innen können sich das schwerer leisten. (Auch wenn es mich persönlich nicht direkt betrifft)

  • Ich finde es eher frech von dir, trotz Wissen dass deine Vorgehensweise nicht korrekt ist, weiterhin so zu handeln. Egal ob du alleine ganz hinten in der Straßenbahn sitzt – es gibt Vorgaben! Ich bin selbst Hundebesitzerin und halte mich daran, ich würde mir wünschen dass mehr Fahrer kontrollieren und die Leute darauf aufmerksam machen sich an die Vorgaben zu halten. Wie komme ich als Fahrgast dazu, mit einem anderen Fahrgast zu diskutieren. Oder meinen Hund einer Gefahr auszusetzen, obwohl wir uns an die Regeln halten.

  • Aber mehr als die Wahrheit.
    Das die Leute immer denken Ihre Anliegen seien „anders“
    Kaufen Sie sich doch einen 30kg Hund um die Situation „auszunutzen“ anstelle eines 5kg Hundes die oftmals eh ziemlich komisch unterwegs sind.

  • Man muss sich an Wörtern wirklich aufhängen, die Leute die hier alle Fragen beantworten haben es auch ohne i-Tüpflreiter schwer genug. Mein Hund wiegt 45kg und für mich bleibt er mein kleiner, ich weiß trotzdem dass er in den Augen anderer groß ist und ich ihm einen Maulkorb für die Öffis kaufe und nicht versuche ihn zwanghaft in einer transportbox mitzunehmen.
    Die Regelung wann eine Transportbox passt und wann es Zeit für einen Maulkorb ist erklärt sich für die meisten Hundehalter mit Menschenverstand von selber.

  • Die Logik dahinter ist, dass niemand davon ausgeht, dass jemand einen ausgewachsenen Schäferhund in einer Transportbox tragen wird. Und wenn das doch einer tun sollte, dann ist das eine absolute Ausnahme und derjenige kann sich gratulieren.
    Brauchen wir denn wirklich für JEDE, noch so unwahrscheinliche und unbedeutende Eventualität ein Gesetz, eine Verordnung oder ein Gesetz? Ist die heutige Gesellschaft wirklich DERART unmündig und geistesabwesend? Brauchen wir tatsächlich eine Schildbürgergesellschaft?

  • Also wenn jemanden einen ausgewachsenen Schäfer in einer Transportbox mitnimmt und es schafft diese zu tragen, dann gilt der Hund als klein? Sorry, aber ich verstehe die Logik dahinter nicht.

  • Ich finde, wenn es Jahreskartenbesitzern möglich ist, den Hund / das Fahrrad kostenlos mitzunehmen (was super ist!) sollte das für SchülerInnen / StudentInnen mit Top-Jugend-Ticket / Semesterticket genauso gelten, die können sich das doch noch viel weniger leisten und sind noch viel mehr auf Öffis angewiesen. Bitte überdenken!

  • Warum eigentlich nicht? Gibt es dafür eine Begründung oder wurde darüber schon einmal diskutiert? Zum. eine Monatskarte für Hund/(Kind) könnte man einführen.

  • Dankeschön Sabrina! Ich hab auch einen Hund, doch ich bin völlig einverstanden mit den Regeln in den öffentlichen Verkehrsmitteln. (Auch mit dem wegräumen der Ausscheidungen!). Wenn man sich einen Hund nimmt, sollte man wissen, dass es auch Regeln gibt. Auch wenn ich persönlich weiß, dass mein Hund nicht zuschnappen würde, ist es doch so, der Hund ist nunmal ein Tier, und es gibt Menschen die Angst vor Hunden haben. Ich möchte nicht, dass man sich fürchten muss. Auch ich könnte Angst haben, denn ich kenne dieses Tier nicht. Ich finde es unverantwortlich einen Hund ohne Beißkorb mitzuführen. Ist für Mensch und Tier wichtig, da ein Hund der einen Menschen beißt, schlimme Konsequenzen haben kann. Für unsere Mitmenschen, uns und unsere Hunde!!

  • Wienerin: Wir, Hundebesitzer haben kein Problem mit den Vorgaben von den Wiener Linien. Ich mein, zum Glück dürfen Hunde mitfahren. In anderen Ländern (z.B. Kroatien) durfte ich meinen Hund nicht in einem öffentlichen Verkehrsmittel mitnehmen. Daran sieht man auch wie hundefreundlich unser Land ist.
    Ich habe einen Schäfermix und hatte nie Probleme. Aber wer seinen Hund keinen Maulkorb aufsetzen will , der kann auch durch Wien radeln. City-Bike und Co. sind super Ausweichmöglichkeiten.
    „Maulkorb-Zwang° – „Transportbox“ das ist Hannibal-Style!!!“
    Die Begründung ist klar und einfach, das wissen auch die Wiener Hundebesitzer. Die Hunde in Wien haben keinerlei Prüfungen, Wesenstest, Blabla. Es gibt auch keinen allgemeinen Hundeführschein (ausg. Listenhunde). Und nicht jeder Hundebesitzer kann zu 100% dafür garantieren, das der Hund NICHT zuschnappt.
    Meiner wollte auch einst zuschnappen, wo eine Dame auf seine Rute gestiegen ist. Gut das er den Maulkorb oben hatte.
    Als Hundebesitzer hast du einfach die Verantwortung gegenüber den Fahrgästen, so ists und so gehört sich auch.

  • Schreibe einen Kommentar zu Sam L Antworten abbrechen


    Tragen Sie Ihre Daten unten ein oder klicken Sie ein Icon um sich einzuloggen.

    Unser nächster Artikel

    Frauen bei den Wiener Linien – Ohne sie fährt hier nichts

    31 März 2021