Der Einsatzleiter koordiniert Einsatzkräfte der Wiener Linien

Einsatzprotokoll: Das passiert während einer Störung

Falschparker, umgestürzte Bäume oder Rettungseinsätze: Jeden Tag wirken sich mehr als 120 Ereignisse als Störungen auf unseren Fahrbetrieb aus. Wir haben uns für euch einmal so einen Einsatz im Detail angeschaut.

29. Oktober 2017: Es stürmt! Am Kai ist ein Baum aufs Gleis gefallen und hat unsere Stromleitung stark beschädigt! Die Straßenbahn kann deshalb nicht mehr weiterfahren. Wenn wir euch wegen einer Störung nicht wie gewohnt rasch und bequem durch die Stadt führen können, werden wir ganz unrund. Wir setzen deshalb alle Hebel in Bewegung, um so rasch wie möglich wieder im normalen Takt fahren zu können. Um so eine Störung zu beheben, benötigen wir auch die Hilfe der Blaulichtorganisationen wie Polizei oder Feuerwehr. Dutzende Personen sind dann im Einsatz, um die Strecke so rasch wie möglich wieder freizugeben. In den folgenden Zeilen haben wir euch das Einsatzprotokoll zusammengefasst.

13:06 Uhr

Ein Fahrer der Linie 31 funkt in die Leitstelle: „Da liegt ein Baum auf dem Gleis!“ Der Sturm der vergangenen Stunden hat einen Baum am Franz-Josefs-Kai entwurzelt. Die Bim ist deshalb blockiert und kann nicht weiterfahren.

13:07 Uhr

Die Leitstelle ruft die Feuerwehr und informiert die DisponentInnen aller betroffenen Straßenbahnlinien im Umkreis: 2, 5, 25, 26, 30, 31, 33. Gemeinsam mit der Leitstelle organisieren die DisponentInnen Routen, auf die nachfolgende Straßenbahnen der Linie 31 ausweichen können. Ein Revisor der Wiener Linien ist in unmittelbarer Nähe. Er organisiert die Abläufe am Einsatzort. Währenddessen beginnt die Leitstelle mit Durchsagen und aktualisiert die Verkehrsmeldungen auf der Website, in der WienMobil-App und in den Social-Media-Kanälen der Wiener Linien, um alle Fahrgäste zu informieren.

13:09 Uhr

Da der Baum die Stromleitung getroffen hat, ruft die Leitstelle umgehend die OberleitungstechnikerInnen. Diese brechen so rasch wie möglich auf und fahren mit Blaulicht zum Kai.

13:12 Uhr

Der Einsatzleiter der Wiener Linien und die Polizei werden von der Leitstelle verständigt.

13:16 Uhr

Polizei und Feuerwehr sind am Einsatzort angelangt.
Ein historisches Fotodokument der Störung: Dieser Baum fiel im Oktober 2017 aufs Straßenbahngleis und hielt die Linie 31 drei Stunden lang auf.
Ein historisches Fotodokument: Dieser Baum fiel im Oktober 2017 aufs Straßenbahngleis und hielt die Linie 31 drei Stunden lang auf.

13:20 Uhr

Der Funkwagen der Wiener Linien ist am Weg zum Kai.

13:26 Uhr

Erster großer Lagebericht des Revisors an die Leitstelle: Als der Baum auf die Leitung gefallen ist, ist diese nicht gerissen. Es gab deshalb keinen Kurzschluss, die Leitung führt immer noch Strom. Damit die Feuerwehr den Baum entfernen kann, muss der Strom abgedreht werden.

13:29 Uhr

Die OberleitungstechnikerInnen sind am Einsatzort eingetroffen.

13:34 Uhr

Nach Rücksprache mit den MitarbeiterInnen am Einsatzort wird der Strom im betroffenen Bereich abgeschaltet.

13:37 Uhr

Die Stromleitung ist nun geerdet. Die Feuerwehr kann damit beginnen, den Baum zu entfernen.

13:44 Uhr

Der Mitarbeiter aus dem Funkwagen fordert einen Spritzwagen an, der die Schienen nach dem Ende der Arbeiten gründlich reinigen wird.

13:50 Uhr

Der Einsatzleiter der Wiener Linien trifft ein. Er informiert die Leitstelle, wie genau der Baum die Stromleitung beschädigt hat. Ein nötiges Ersatzteil ist bereits aus der Werkstätte angefordert. Die Leitstelle weiß nun, dass die Störung noch rund zwei Stunden dauern wird. Sie entwirft einen Plan, wie der Straßenbahnverkehr in dieser Zeit bestmöglich organisiert werden kann. Die Linie 31 dreht während der Arbeiten am Wallensteinplatz um.
Hier kommt der Einsatzleiter! Bei Störungen sind auch wir mit Blaulicht unterwegs.
Hier kommt der Einsatzleiter! Bei Störungen sind auch wir mit Blaulicht unterwegs.

Jeder weiß, was er während der Störung zu tun hat

Wir wissen nun, was genau beschädigt ist und wie wir die Leitung wieder funktionstüchtig machen. Während das Ersatzteil aus der Zentralen Werkstätte der Wiener Linien zum Einsatzort transportiert wird, entfernt die Feuerwehr den entwurzelten Baum. Die Leitstelle kümmert sich unterdessen darum, dass Straßenbahnen umgeleitet und alle betroffenen Fahrgäste informiert werden. Sie macht regelmäßige Durchsagen über das Lautsprechersystem. Störungsmeldungen auf der Website, in der WienMobil-App und in den Social-Media-Kanälen der Wiener Linien werden laufend aktualisiert.

14:31 Uhr

Die Feuerwehr hat den größten Teil des Baums von der Strecke entfernt. Nun beginnen die TechnikerInnen der Wiener Linien damit, die beschädigte Leitung zu reparieren.

15:19 Uhr

ArbeiterInnen der Wiener Linien entfernen die letzten Reste des umgestürzten Baums von der Strecke.

15:25 Uhr

Das Ersatzteil ist eingetroffen und wird montiert. Die Leitstelle nimmt Kontakt zur Straßenreinigung der Stadt Wien (MA 48) auf, um die in der Haltestelle liegenden Äste zu entfernen.

16:02 Uhr

Die Energieleitstelle schaltet den Strom wieder ein. Eine Straßenbahn dient als Probezug und testet die reparierte Leitung.

16:16 Uhr

Das System ist wieder vollkommen hochgefahren. Die Linie 31 nimmt drei Stunden und zehn Minuten nach dem ersten Funkspruch wieder den normalen Fahrbetrieb auf. Die DisponentInnen übernehmen nun und sorgen dafür, dass das Intervall so rasch wie möglich wieder normal ist.

Wir fahren wieder!

Ganz schön stressig, so ein großer Einsatz! Zum Glück fällt nicht jeden Tag ein Baum aufs Gleis. Die meisten Störungen wie falsch geparkte Autos oder Rettungseinsätze dauern weniger als eine Stunde.

Nach oben

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Tragen Sie Ihre Daten unten ein oder klicken Sie ein Icon um sich einzuloggen.

Unser nächster Artikel
Die Kontrolleure der Wiener Linien

„Die Fahrausweise bitte“

31 Januar 2019