Titelbild Rufbus Wiener Linien

ASTAX wird zu Rufbus

Neben U-Bahn, Bus und Bim gibt es im Netz der Wiener Linien noch ein weiteres Beförderungsservice, das jährlich von rund 120.000 Fahrgästen genutzt wird: das Anruf-Sammeltaxi – kurz ASTAX. Anfang Juli verwandelt sich ASTAX in den Rufbus.  Was das genau bedeutet, wieso es ASTAX in dieser Form nicht mehr gibt und wie der neue Rufbus funktioniert haben wir hier im Blog für euch zusammengefasst.

Das Prinzip von ASTAX war simpel: Ein Anruf genügte, ein Kleinbus kam zu einer ausgemachten Zeit und brachte den Fahrgast über eine individuelle Route ans gewünschte Ziel. Dieses Angebot müssen wir aufgrund einer Änderung im sogenannten „Gelegenheitsverkehrsgesetz“  jetzt aber anpassen.  Grund zur Sorge besteht aber keine: Der Rufdienst wird nicht eingestellt. In der Nacht vom 4. auf den 5. Juli wird aus dem Anruf-Sammeltaxi ASTAX der neue Rufbus. Damit gehen ein paar Änderungen einher, die wir euch in diesem Blog gerne erklären.

Was ist neu am Rufbus?

In erster Linie fällt natürlich die Namensänderung des Fahrdienstes auf. Gleich bleibt allerdings, dass wie auch schon beim Sammeltaxidienst der Rufbus bis zu 15 Minuten vor der Abfahrt über die Nummer (01) 7909 424 – XX (XX steht immer für die jeweilige Liniennummer) angerufen werden muss. Neu ist: Der Rufbus bleibt im Gegensatz zum ASTAX nur zu bestimmten Zeiten an vorgegebenen Haltestellen stehen.

Der Bus fährt also nicht wie das Sammeltaxi zu jeder gewünschten Zeit auf einer individuellen Route, sondern zu fixen Abfahrtszeiten auf einer vorgegebenen Strecke. Der Rufbus ist somit ähnlich wie ein klassischer Linienbus unterwegs. Fahrgäste können sich von einer bestimmten Haltestelle abholen und zu einer im Fahrplan festgelegten Zielhaltestelle bringen lassen. Die Bediengebiete fallen weg.

Die Rufbus-Haltestelle bei der Station Praterstern.
Die Rufbus-Haltestelle bei der Station Praterstern.

Wer kann den Rufbus nutzen?

Grundsätzlich kann jeder Fahrgast mit bereits gültigem Ticket (egal ob Tages-, Monats-, oder Jahreskarte) auch den Rufbus nutzen. Im Bus selbst kann aber kein Ticket gekauft werden. Wer ohne Ticket unterwegs ist, muss für eine Rufbus-Fahrt vorab einen Einzelfahrschein kaufen. Entwertete Einzelfahrscheine gelten dabei nur, wenn die Fahrt nicht unterbrochen wird (also z.B. direkt von der Nightline in den Rufbus).

Da neue Logo in der Windschutzscheibe.

Wie heißt meine Rufbuslinie?

Noch eine Neuerung: Jeder Rufbus bekommt seine individuelle Linienbezeichnung. Deshalb bekommen einige Linien einen neuen Namen.

Tagverkehr:

· ASTAX 25A: Die Linie 25A übernimmt die Strecke bis zum Süßenbrunner Platz, von dort aus übernimmt der Rufbus 25B die weitere Strecke.

· ASTAX 44T wird Rufbus 44B

· ASTAX 49T wird Rufbus 49B

Nachtverkehr:

· ASTAX N23 wird Rufbus N24

· ASTAX N29 wird Rufbus N81

· ASTAX N90 wird Rufbus N90 und Rufbus N91: Die Linie N90 wird von Kaisermühlen über die Donaustadtbrücke bis zur Erzherzog-Karl-Straße geführt. Die Linie N91 wird den bereits bestehenden Teil der Linie N90 von der Donaustadtbrücke bis zum Siegesplatz übernehmen.

· Nachtbus N64 wird Nachtbus N8

Alle Infos zu den Fahrplänen findet ihr hier: www.wienerlinien.at/fahrplan

Weitere Infos zum Rufbus gibt es hier: www.wienerlinien.at/rufbus

Hier noch einmal alle Änderungen auf einen Blick:

ASTAX (alt)  -                                                           Rufbus (neu)

Individuelle Route                                             - Fixe Strecken

Individuelle Abfahrtszeiten                               - Fixe Abfahrtszeiten laut Fahrplan

Bediengebiet gegen Aufpreis                          - Keine Bediengebiete mehr

Telefonische Bestellung 15 Minuten vorher     - Telefonische Bestellung 15 Minuten vorher

Telefonnummer: 01 7909 424 XX                      - Telefonnummer: 01 7909 424 XX

Nach oben

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Tragen Sie Ihre Daten unten ein oder klicken Sie ein Icon um sich einzuloggen.

Unser nächster Artikel
Rekordverdächtig: Die U1 fährt die längste Strecke im ganzen Öffi-Netz.

Die Wiener Öffis: Rekordverdächtige Zahlen, Daten und Öffi-Fakten

10 Mai 2019