WienMobil – Mit einer App die Stadt im Griff

WienMobil ermöglicht die Routensuche unterschiedlicher Verkehrsmittel, Buchung von Carsharing-Fahrzeugen und Taxis sowie den Kauf und die Anzeige von Wiener-Linien-Tickets – alles in einer App.

Die Wiener Linien folgen damit einem ganz klaren Trend: Immer mehr Menschen nutzen und kombinieren unterschiedliche Mobilitätsformen auf ihren alltäglichen Wegen. Das zeigt, das Mobilitätsverhalten und die Bedürfnisse der Menschen ändern sich. Egal, ob mit Öffis, Fahrrad, Carsharing, Taxi, eigenem Auto, zu Fuß oder einer Kombination daraus, die neue App WienMobil verknüpft alle Angebote in einer einzigen App. WienMobil gibt Ihnen einen Überblick und ermöglicht einfach mobil zu sein. Die App können Sie gratis über die App Stores von Android und iOS herunterladen.

Die neue App WienMobil berücksichtigt bei der Routenplanung nicht nur die Öffis, sondern auch andere Verkehrsmittel wie Fahrräder, Carsharing-Fahrzeuge, Taxis, das eigene Auto, den Weg zu Fuß oder einer Kombination unterschiedlicher Verkehrsmittel. Das sind dann sogenannte intermodale Routen, bei denen Sie mehrere Verkehrsmittel für eine einzige Route nutzen. Je nach Wegstrecke kann eine Kombi die für Sie optimalste Wahl sein. Filtermöglichkeiten nach Preis, Dauer und Umweltfreundlichkeit erleichtern das Finden der perfekten Route.

Über WienMobil können Wiener-Linien-Tickets gekauft und auch gleich in der App angezeigt werden. Wer schon eine Jahreskarte und einen dazugehörigen Onlineshop-Account hat, speichert sie direkt in der App ab. WienMobil vereint somit die beiden Services qando und die Wiener-Linien-Ticketapp in einer einzigen Applikation. Auch Carsharing-Fahrzeuge (DriveNow und car2go) können in der neuen App reserviert werden. Dafür muss die eigene Mitgliedschaft bei einem Carsharing-Anbieter direkt in WienMobil hinterlegt werden. Die Abrechnung der genutzten Verkehrsmittel erfolgt direkt bei den Mobilitätspartnern über das einmal hinterlegte Zahlungsmittel.

Wie ein Ticketkauf oder die Reservierung eines Carsharing-Fahrzeugs funktionieren, zeigen die folgenden Videos:

Mit der neuen WienMobil-App haben Sie die ganze Stadt im Griff.

Viele Mobilitätspartner in einer App

Neben DriveNow und car2go sind in der WienMobil-App auch Europcar, die Bike-Sharing-Anbieter Citybike und nextbike, die Taxiunternehmen 40100 und 31300 sowie WIPARK-Garagen integriert. Zusätzlich können Sie Ihr eigenes Auto oder Fahrrad in einem individuellen Mobilitätsprofil hinterlegen. Sie werden dann bei der Preis- und Routenberechnung berücksichtigt.

Die App WienMobil unterstützt die Routenberechnung für ganz Österreich. Die Buchung unterschiedlicher Verkehrsmittel ist derzeit aber auf Wien beschränkt, wo die meisten Mobilitätspartner genutzt werden können.

Falls jetzt noch Fragen offen sind, helfen Ihnen unsere FAQs weiter.

Nach oben

Kommentare (29)

  • Wieso braucht es NOCH eine App? Wieso arbeitet ihr stattdessen nicht endlich daran, die Echtzeitdaten an die großen Kartenhersteller wie Google Maps oder Apple Maps weiterzugeben?

    Stattdessen pumpt ihr ständig mehr Geld in die Entwicklung und Wartung von Apps, die keinen Mehrwert bieten. Wem nützt das? Das ist peinlich für so eine Stadt…

    • Hallo, die neue App verknüpft die Funktionen bestehender Apps und bietet auch noch mehr (Multimodale Routen + Reservierung von Carsharing und Taxi). Die Idee ist schon, dass WienMobil mittelfristig die anderen Services ersetzt 😉 Die open-data-Schnittstelle steht immer schon auch Google zur Verfügung (die Daten sind ja offen). Wir denken, dass die Konvertierung in deren Format von Google gemacht werden müsste. Es laufen aber Gespräche.

  • I can only support the first comment. Here you waste money in an application that is _no match_ to google / apple maps.
    Can I look for the address of restaurants, cinemas, etc? Does it save my places?
    We still live here in the _stone age_, while other cities can enjoy the great services of a service that can route from actual places in the city.
    Why is that? why should _the end user_ deal with the disastrous results of a monopoly?

  • So gut die App funktioniert, mein Problem ist dass sie 51% Resourcen verbraucht. Soll heißen, App am Vormittag installiert am Abend kein Telefon weil Akku leer, somit unbrauchbar.

  • Diese neue App hält keinem Vergleich mit dem bewährten Qando stand !
    Bitte, wie kann man nur auf die Idee kommen, den Minibildschirm eines iPhones nochmals zu teilen, um darauf eine (völlig überflüssige) Mini-Google-Karte unterzubringen ? Damit geht die Übersicht über die Routenplanung verloren und man wird gezwungen, die wenigen unten zur Verfügung stehenden Zeilen ständig rauf- und runterzukurbeln. Einfach lästig ! Schön wäre die Möglichkeit, entweder die google-map überhaupt abzuschalten oder wenigstens den Wechsel zwischen Vollbild-Textanzeige und Vollbild-Kartenanzeige der Route zu ermöglichen.
    Solange WienMobil nicht benutzerfreundlicher wird, bleibe ich allemal lieber bei Qando. – Bleibt nur zu hoffen, dass Qando nicht etwa zugunsten von WienMobil vorzeitig eingestellt wird …

  • Ich habe Wien Mobil am Wochenende getestet – es gefällt mir sehr gut – kann mir gut vorstellen, die App regelmäßig zu verwenden.

    Leider entpuppte sie sich als Akkufresser – innerhalb von 12h zum Großteil ungenutzten Stunden in der Nacht hat sie es geschafft, sich an die erste Stelle der Batterienutzung für einen Zeitraum von 7 Tagen zu setzen. – Da der Akkustand damit plötzlich auf etwa 20% gesunken ist (sonst sinkt er in diesem Zeitraum auf etwa 85%), habe ich die App dann wieder gelöscht.

  • Leider zeigt die neue App nicht an ob und wann ein niederflur Fahrzeug kommt (straßenbahn)
    Mit Quando klappt das meist problemlos

    • Unter den Filtereinstellungen (bei „in der Nähe“, kleines Filtersymbol rechts oben) gibt es die Auswahl „nur barrierefreie Fahrten“, dann werden nur Niederflurfahrzeuge angezeigt.

  • Wäre es möglich, das Projekt auf GitHub zu veröffentlichen, um den Nutzern zu erlauben, selbst nach Fehlern/Lücken zu suchen und eventuell Änderungen vorzuschlagen?

  • Hmmm – ich dachte, die App merkt, wo ich bin und zeigt mir dann alle von mir eingestellten Möglichkeiten – aber entweder bin ich zu blond oder diese Funktion gibt es nicht.

    Für meinen Weg zur Arbeit (Bim und Bus) bietet mir die App nur die umständliche S-Bahn an.
    Die Idee an sich gefällt mir ganz gut, die Anwendung selbst überzeugt mich bis jetzt nicht.

    • Hallo Lilli, bei „in der Nähe“ siehst man eine Umgebungskarte mit allen Vorschlägen (unten rechts ist ein kleiner, schwarzer Kreis, falls es nicht aktuell geortet sein sollte, dann bitte drauf drücken).
      Wenn man bei den Routenvorschlägen bei den Öffis-Optionen nach links swipt, kommen mehr Vorschläge.

  • Bitte senden Sie mir keine weiteren Mails mit Hinweisen auf Blog-Beiträge !
    (There is a new comment to WienMobil …)
    Herzlichen Dank !
    MfG
    Robert Nettel

      • Die Stadt Wien rüstet ihre MitarbeiterInnen mit Windows Phones aus, entwickelt die Wiener Linien App aber nur für Android und iOS?
        Bitte entwickelt eine App für UWP für W10. Mit den aktuellen Bridges lassen sich Android/iOS Apps mit sehr wenig Aufwand in eine W10 App portieren

  • Wie in der unten kopierten mail angegeben wollte ich mein Benutzerkonto aktivieren.
    Ich konnte mich einloggen aber es gab keinen Hinweis: „Achtung! Ihre E-Mail-Adresse wurde noch nicht bestätigt!“und daher auch keinen Bestätigungslink.
    Bitte um Zusendung dieses Links!

    Sehr geehrter Herr Herl,
    durch die Einführung unserer neuen App WienMobil sind einige technische Umstellungen notwendig, die auch Sie als KundIn des Onlineshops betreffen.

    Sie haben sich vor einiger Zeit mit einem Benutzerkonto im Online-Shop der Wiener Linien registriert. Für dieses Vertrauen danken wir Ihnen herzlich.

    Ihr Benutzerkonto ist noch nicht aktiv
    Allerdings haben Sie Ihr Konto noch nicht aktiviert (Sie haben den Bestätigungslink noch nicht angeklickt, der Ihnen per E-Mail geschickt wurde). Wir bitten Sie, dies jetzt nachzuholen und die Aktivierung Ihres Accounts abzuschließen. Alle Benutzerkonten, die bis 9. Juli 2017 nicht aktiviert werden, werden im Zuge der nun anstehenden technischen Änderungen gesperrt und sind dann nicht mehr verfügbar.

    So aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto
    Gehen Sie bitte bis spätestens 9. Juli 2017 auf https://shop.wienerlinien.at und melden Sie sich bei Ihrem Benutzerkonto an. Nun sehen Sie den Hinweis: „Achtung! Ihre E-Mail-Adresse wurde noch nicht bestätigt!“ Jetzt können Sie die Bestätigungsmail erneut anfordern. Durch Klick auf den Bestätigungslink in der E-Mail schließen Sie die Aktivierung Ihres Kontos ab.

    Sie haben keine Mail erhalten? Bitte sehen Sie auch in Ihrem Spam-Mail-Ordner nach und fügen Sie den Absender zur Liste vertrauenswürdiger Kontakte hinzu.

    MfG! Kurt Herl
    PS: auch bei meiner Gattin Ilse Herl hat es nicht funktioniert – ilse.herl@gmail.com

    • Da dürfte es dann ein Missverständnis beim Versenden der mail gegeben haben. Wenn kein Hinweis da war, war das Konto scheinbar schon bestätigt. Hinweis hätte links am Rand aufscheinen müssen.

  • WienMobilApp ist für blinde Menschen mittels Screenreader nicht nutzbar!!!
    Quando im Gegensatz ist aufgrund einer wesentlicher Weiterentwicklungen sehr gut nutzbar.
    Warum wird ein sich bewährtes und geschätztes Produkt aufgelassen???

  • Habe die iOS App rausgeworfen, da sie die Batterie geleert hat: täglich etwa 60% meines Verbrauchs gingen auf ihr Konto, obwohl ich sie nur einmal in der Woche verwendet habe. Ärgerlich.

  • Wäre gut wenn hier endlich mal die Straßen in der APP auch angeschrieben werden würden wo man hingehen/aussteigen muss. Passiert nicht nur einmal wenn man nicht weiß wohin man muss das man genau die falschen Wege nimmt. Ist oft auch mit zusätzlich Google Maps nicht immer logisch nachvollziehbar.
    Dieses Feature sollte man noch bringen! 😉

  • Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

    Tragen Sie Ihre Daten unten ein oder klicken Sie ein Icon um sich einzuloggen.

    Unser nächster Artikel
    WienMobil - mit einer App die Stadt im Griff.

    WienMobil – die neue App im Alltagstest

    22 Juni 2017