Paris: Auf Gummirädern zu Jules Verne

Zur Euro 2016 haben sich tausende österreichische Fans für einen Besuch in der Metropole an der Seine angekündigt. Grund genug, einen genaueren Blick auf die Pariser Öffis zu werfen.

Von 10. Juni bis 10. Juli strömen hunderttausende Fans in die Fanmeile und zu den zwei Stadien in die französische Hauptstadt. Dieser Publikumsstrom ist auch eine Herausforderung für den öffentlichen Verkehr, zumal die meisten BesucherInnen die Metropole an der Seine mit öffentlichen Verkehrsmitteln erkunden werden. Wie auch in anderen Großstädten ist der öffentliche Verkehr nicht aus dem Stadtbild wegzudenken. Im Vergleich zu Wien (39%) ist der Anteil der Wege, die Pariser mit U-Bahn, Straßenbahn oder Bus zurücklegen (=Modal Split), mit 33% deutlich niedriger. Dennoch eindrucksvoll: Fast 1,5 Milliarden Fahrgäste verzeichneten die Pariser Verkehrsbetriebe zuletzt im Jahr.

Die RER B Station La Plaine-Stade de France führt direkt zum Austragungsort des Auftakt- und Finale-Spiels der EM. Foto Eoloe CC GFDL
Die RER B Station La Plaine-Stade de France führt direkt zum Austragungsort des Auftakt- und Finale-Spiels der EM. Foto Eoloe CC GFDL

Umsteigen von Bus bis Stahlseilbahn

Neben insgesamt 16 Metro-Linien mit 303 Stationen verfügt Paris über neun Straßenbahnlinien, ein dichtes Busnetz sowie die RER-Schnellbahnzüge, die das Zentrum mit den Vorstädten und den Flughäfen verbinden. Rund 12,5 Millionen Menschen leben im Großraum Paris. Auch die bei Touristen beliebte Seilbahn Montmartre Funicular wird vom Verkehrsunternehmen RATP (Regie Autonome des Transports Parisiens) betrieben und kann mit einem gültigen Ticket mitbenutzt werden. 770 Euro kostet eine Jahreskarte in der französischen Hauptstadt.

Die „Tramway d’Île-de-France“ bedient vor allem die Vorstädte von Paris und verbindet diese mit der Innenstadt. In der Vergangenheit wurde die Straßenbahn aus dem Stadtbild verdrängt, seit einigen Jahren erlebt sie aber ein Revival. Mit der Linie T3 fährt die Tram 2006 erstmals auch wieder im Stadtkern. Weitere Streckenverlängerungen sind geplant. Das Busnetz umfasst über 350 Linien und ist fast 4.000 Kilometer lang. Vor allem in den Vororten sind die Busse stark ausgebaut.

Die Metrolinie 6 fährt oberirdisch über die Seine. Hier nahe der Station Bir-Hakeim. Foto: Mbzt, CC BY 3.0
Die Metrolinie 6 fährt oberirdisch über die Seine. Hier nahe der Station Bir-Hakeim. Foto: Mbzt, CC BY 3.0

Paris von Unten

Morgens startet der Metro-Betrieb gegen 5:30 Uhr. Zu Stoßzeiten verkehren die Züge im Zwei-Vier-Minuten-Takt – auf den vollautomatisierten Linien 1 und 14 gar im Eineinhalb-Minuten-Intervall – bis abends um ca. 0:30 Uhr die letzte U-Bahn in die Stationen einfährt. Eine Nacht-U-Bahn, wie an Wochenenden in Wien, gibt es in Paris derzeit noch nicht.

Paris hat ein geschlossenes U-Bahnsystem, was bedeutet, dass der Zugang zu allen Bahnsteigen durch ein Ticketsystem gesperrt ist. In Paris funktioniert dies zweierlei: mit Drehkreuz und einer Art Bustür. Obwohl die Plastiktüren nur schwer übersprungen werden können, liegt die Schwarzfahrerquote bei fünf Prozent, weil sich manche Fahrgäste zusammen durch die Sperre drängen. In Bussen und Straßenbahnen, wo es keine Sperren gibt, wird die Zahl sogar doppelt so hoch geschätzt. Zum Vergleich: Trotz offenem System waren in Wien gerade einmal 1,8 Prozent der Öffi-NutzerInnen 2015 ohne Fahrschein unterwegs. Auch in geschlossenen Systemen wie in Paris werden also zusätzlich Fahrscheinkontrolleure eingesetzt. Schwarzfahren kostet in Paris übrigens bis zu 75 Euro.

Entworfen von Hector Guimard, klettert man an der Station Abbesses zehn Stockwerke in die Tiefe. Foto: zoetnet CC BY 2.0
Entworfen von Hector Guimard, klettert man an der Station Abbesses zehn Stockwerke in die Tiefe. Foto: zoetnet CC BY 2.0

Eine Besonderheit in der Pariser Metro sind jene U-Bahnzüge, die auf Gummireifen unterwegs sind. Die Idee dahinter ist, die Technologie von Zug und Straße zu vereinen. So rollen die gasgefüllten Reifen in einem Leitsystem, welches den Gleisen eines Zuges ähnelt. Bessere Beschleunigung, schnellere Bremsung und leisere Fahrgeräusche verspricht man sich durch dieses System, allerdings um den Preis von höheren Energiekosten und teureren Gleisanlagen als bei der konventionellen Variante. Die Technologie wurde in den 50ern von RATP entwickelt und wurde daraufhin nach Montreal, Santiago, Mexico City und später in weitere Städte exportiert. Eingesetzt werden die Gummireifen auf den Linien 1, 4, 6, 11 und auch auf der vollautomatischen Linie 14.

Die gummibereiften U-Bahnen sind in Paris auf fünf der insgesamt 14 Linien unterwegs. Foto: Maurits90, CC0
Die gummibereiften U-Bahnen sind in Paris auf fünf der insgesamt 14 Linien unterwegs. Foto: Maurits90, CC0

Mit der Metro zu Marie Curie

Eröffnet im Jahr 1900, befindet sich in Paris – nach London, Glasgow und Budapest – die viertälteste U-Bahn in ganz Europa. Die einzelnen Linien der Metro haben Nummern und sind nach deren Endstationen benannt. Die U-Bahnstationen selbst sind nach bedeutenden Orten und bekannten Persönlichkeiten Frankreichs benannt. Etwa die Station „Pierre et Marie Curie“ der Linie 7 oder der Metrostop „Olympiades“ an der Linie 14.

Überall in der Stadt erkennt man die Metrostationen schon von Weitem. Über 80 der oberirdischen Eingänge sind mit extravaganten Verzierungen oder eindrucksvollen Eisenkonstruktionen gestaltet. Kunstwerke von Hector Guimard im Art-Nouveau-Stil, aber auch neoklassische Kunstwerke oder zeitgenössische Glaskonstruktionen sind an den U-Bahnabgängen und im Pariser Untergrund zu finden.

Die Station Arts et Metiers (Linie 3 und 11) ist einem U-Boot aus Jules Vernes „20.000 Meilen unter dem Meer“ nachempfunden. Foto: Chris Waits, CC BY 2.0
Die Station Arts et Metiers (Linie 3 und 11) ist einem U-Boot aus Jules Vernes „20.000 Meilen unter dem Meer“ nachempfunden. Foto: Chris Waits, CC BY 2.0

Vollautomatisch durch den Untergrund

Die Pariser Metro verfügt über zwei vollautomatisierte U-Bahnlinien, 1 und 14. Die Bahnsteige sind hier mit Glastüren versehen, durch welche sie durchgehend von den Gleisen getrennt werden. Erst wenn ein Zug einfährt, öffnen sich die Türen für den Aus- und Zustieg. Aktuell lässt der Pariser Verkehrsbetrieb RATP auch die Linie 4 für einen vollautomatischen Betrieb umrüsten.

Die vollautomatische Metro Linie 1 kommt gänzlich ohne U-Bahn FahrerInnen aus. Foto: Pline, CC BY-SA 3.0
Die vollautomatische Metro Linie 1 kommt gänzlich ohne U-Bahn FahrerInnen aus. Foto: Pline, CC BY-SA 3.0

In puncto Barrierefreiheit hat Paris noch einiges aufzuholen. Vor allem die Metro stellt für Gehbehinderte eine große Herausforderung dar. Wer sich im Pariser Untergrund bewegt, muss mit verzweigten Gängen, engen Röhren, großen Entfernungen und vielen Treppen rechnen. Wer sich z.B. in der Metrostation „Abbesses“ gegen den Lift entscheidet, muss über zehn Stockwerke lang Stufen steigen. Nur die vollautomatisierte Linie 14 wurde auf der gesamten Strecke barrierefrei gestaltet.

Nach oben

Kommentare (2)

  • Furchtbarer Blog Neugestaltung, und am PC praktisch unlesbar, alles nur mehr für Smartphone konzipiert.

    Aber das ist eh nichts neues in dem Betrieb, gute Ideen solange verbessern bis es endgültig unbrauchbar und zu Schrott wird.

    Das gleiche gilt für die Homepage (www.wienerlinien.at), die detto am PC total unbrauchbar wurde, und durch eine Programmfehler der ständig auf Pos 1 Scrollt so das Java Script ausgeschalteten werden muß, und wenn man das macht, wiederum die Menüs nicht funktionieren.

    Die weitere Unbrauchbarkeit der offiziellen Webseite (www.wienerlinien.at) beruht wie hier auf die Smartphone Konzept.

    Nur ein PC ist kein Smartophine, mit Wischiwische Funktionen, sondern damit arbeiten Menschen mit Hirn und Verstand, die zu recht definitiv mehr erwarten dürfen als derartig katastrophale Gestaltung!

    So nebenbei die zwei Klick Methode um die Datensammelwut der Sozialen Netzwerke entgegen zu setzten scheint auch absolutes Fremdwort und Neuland zu sein:

    Empfehlen und Teilen mit zwei Klicks:
    http://orf.at/stories/socialmedia
    http://heise.de/-1230906

    Im übrigen was Firmen mit Blogs machen, ist ihre Geschichte, was die offizielle Webseite die täglich 100.000ende benützen betrifft ein vollkommen andere Geschichte, ab da ist Schluss mit Lustig.

    Da waren echte Geistesblitze am Werk, die das geschrieben und gestaltet haben.

    • Unser Blog wurde sowohl für Desktop als auch natürlich für das Smartphone optimiert, Probleme beim Lesen oder Aufrufen des Blogs sind uns bisher nicht rückgemeldet worden. Dies gilt auch für die Website. Können Sie uns hier mehr Details zukommen lassen?

  • Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

    Tragen Sie Ihre Daten unten ein oder klicken Sie ein Icon um sich einzuloggen.

    Unser nächster Artikel
    U-Bahn-Fahrer bei der Arbeit

    „Plötzlich fangen’s alle zum Rennen an“

    1 September 2016