Meilenstein: 1976 – U-Bahnprobebetrieb

Ab 8. Mai 1976 wurde die 2,5 km lange oberirdische Strecke zwischen Heiligenstadt und Friedensbrücke für Fahrgäste geöffnet.

Die große Zunahme des Individualverkehrs in den 60er und 70er Jahren überlastete das Straßennetz und führte zu zahlreichen Staus in der Wiener Innenstadt. Von dem vielen Verkehr betroffen waren auch viele Straßenbahn- und Buslinien, die im dichten Gedränge nur mehr schwer vorankamen. Die Lösung für das Problem: Der Bau eines U-Bahnnetzes für Wien!

U-Bahn Probebetrieb zwischen Heiligenstadt und Friedensbrücke
U-Bahn Probebetrieb zwischen Heiligenstadt und Friedensbrücke

Nach umfangreichen Planungsarbeiten wurde der ehemalige Stadtbahn-Abschnitt zwischen den Stationen Heiligenstadt – Friedensbrücke im Jahr 1972 für den U-Bahn Probebetrieb modifiziert und auf Rechtsverkehr umgestellt.

Schulung von Signalanlagen an der Stadtbahnstrecke mit Bediensteten und Triebwagen der Type N in Heiligenstadt am 17.9.1954
Schulung von Signalanlagen an der Stadtbahnstrecke mit Bediensteten und Triebwagen der Type N in Heiligenstadt am 17.9.1954

Für den U-Bahn Betrieb wurden achtachsige Doppeltriebwagen mit dem Spitznamen Silberpfeil angeschafft. Bis das moderne Verkehrsmittel für die Wienerinnen und Wiener „freigegeben“ wurde, floss allerdings noch einiges Wasser den daneben liegenden Donaukanal hinunter, denn bevor Fahrgäste einsteigen durften, mussten eine Million Leerkilometer zurückgelegt werden. So verlangte es das Gesetz.

Verkehrsstadtradt Franz Nekula mit „seiner“ U-Bahn
Verkehrsstadtradt Franz Nekula mit „seiner“ U-Bahn

Für die Wienerinnen und Wiener war die erste U-Bahn Linie eine Attraktion: Bereits im ersten Jahr nutzen die Strecke 4 Millionen Passagiere. Das damalige Teilstück war somit ein größerer Publikumsmagnet als das Schloss Schönbrunn. Das größte Touristenhighlight Österreichs verbucht jährlich lediglich rund 2,7 Millionen Besucherinnen und Besucher.

Stadtbahn mit Zug der Type N1-n1 Station Hietzing, bereits auf U-bahn Niveau und mit Stromschienen, August 1981
Stadtbahn mit Zug der Type N1-n1 Station Hietzing, bereits auf U-bahn Niveau und mit Stromschienen, August 1981

Im Jahr 1978 wurden weitere Teilstücke bis hin zum ersten U-Bahn Umsteigebahnhof Karlsplatz eröffnet, von wo die U1 bereits bis zum Reumannplatz planmäßig unterwegs war. 1981 ging die U4 auf heutiger Strecke zwischen Heiligenstadt und Hütteldorf in Vollbetrieb. Diese war in der ersten Ausbauphase mit 16,3km die längste U-Bahnlinie in Wien.

U-Bahn Zug der Linie U4 in Fahrtrichtung Heiligenstadt kurz vor der Station Ober St Veit, Juli 2013
U-Bahn Zug der Linie U4 in Fahrtrichtung Heiligenstadt kurz vor der Station Ober St Veit, Juli 2013

Aus der Zeit des U-Bahn Baus in Wien gibt es auf Youtube auch ein Video. Schaut doch gleich rein:

Nach oben

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Tragen Sie Ihre Daten unten ein oder klicken Sie ein Icon um sich einzuloggen.

Unser nächster Artikel
Bis 2008 war die U2 zwischen Karlsplatz und Schottenring unterwegs.

Die wechselvolle Geschichte der U2

17 Februar 2017