Lob: MitarbeiterInnen vor den Vorhang

Dutzende Rückmeldungen von Fahrgästen erhalten die Wiener Linien täglich. Einige haben uns aber 2015 besonders überrascht.

Wir stellen heute drei MitarbeiterInnen vor, die durch ihr Verhalten im Dienst im letzten Jahr besonders in Erinnerung geblieben sind. Vor den Vorhang:

Der Retter des roten Luftballons

Könnt ihr euch noch an den Retter des Luftballons erinnern? Unser Buslenker Attila Baricz war auf der Linie 3A unterwegs und wollte die Busstation bereits verlassen, als er sah, dass eine Frau mit ihrer Tochter zum Bus gelaufen kam. Herr Baricz öffnete die Türen nochmals. Er hörte allerdings vom kleinen Mädchen nur die Worte: „Mein Ballon, mein Ballon …“ Herr Baricz entdeckte dann einen roten Luftballon zwischen den parkenden Autos und hielt den Bus an, stieg aus und kam mit dem Ballon in der Hand zurück in den Bus. Als er zurück zum Bus kam, applaudierten alle Fahrgäste im Bus. „Ich war überwältigt, mit dieser Reaktion hätte ich nicht gerechnet“, sagte der schüchterne Buslenker.

Unser Buslenker mit dem „geretteten“ Luftballon.
Unser Buslenker mit dem „geretteten“ Luftballon.

Erzählt hat uns diese tolle Geschichte über unseren Kollegen eine Frau auf der Facebook-Seite der Wiener Linien. Dort wurde der Beitrag innerhalb kürzester Zeit mehr als 20.000 Mal mit „Gefällt mir“ markiert. Das hat auch unseren Kollegen Herrn Baricz schwer beeindruckt! „Das freut mich natürlich, denn es zeigt mir, dass man mit Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft viel erreichen kann.“ Den Originalbeitrag findet ihr übrigens hier:

Liebe Wiener Linien, mit einer der City Linien (1a, 2a und 3a) zu fahren hat eigentlich immer etwas familiäres. Es ist… Posted by Christina Candy Wagner on Thursday, June 25, 2015

Diplomarbeit auf Abwegen

Auch unsere Kollegin Lucia Budschedl wurde auf unserer Facebook-Seite von einer äußerst dankbaren Studentin gelobt. Was war passiert?
Die Studentin Katharina Schwarzer vergaß nach einem Gespräch mit ihrer Diplomarbeitsbetreuerin ein Sackerl samt Laptop und der darauf befindlichen Diplomarbeit in einer Garnitur der Linie 40. Bevor Katharina vollständig verzweifelt war, klingelte auch schon ihr Handy – am anderen Ende war unsere Mitarbeiterin Lucia. Sie organisierte die Übergabe an die überglückliche Studentin bei einer der nächsten Stationen und überreichte Katharina das Stoffsackerl samt Laptop. Einen kleinen Hinweiszettel hinterließ Lucia im Stoffsackerl.

Mittels Anruf informierte Lucia die Studentin darüber, dass der Laptop inklusive Diplomarbeit in Sicherheit sei. Dafür gab es Lob.
Mittels Anruf informierte Lucia die Studentin darüber, dass der Laptop inklusive Diplomarbeit in Sicherheit sei. Dafür gab es Lob.

Natürlich haben wir diese tolle Geschichte auch gleich mit unserer Facebook-Community geteilt.

Unsere Straßenbahnfahrerin Lucia war gestern extra kundenfreundlich und hat eine in der Bim verloren gegangene… Posted by Wiener Linien on Tuesday, November 24, 2015

Ein Berliner in Wien

Buslenker Daniel Winter hat die deutsche gegen die österreichische Hauptstadt eingetauscht und auch gleich den Beruf gewechselt. Seitdem Herr Winter für uns im Dienst ist, bekommen wir laufend positive Kundenrückmeldungen über den Kollegen mit Berliner Schnauze. Es wurde also Zeit, ihn während seines Diensts zu besuchen und auch gleich ein paar Fahrgäste zu befragen.

Ihr seht also, wir freuen uns sehr über Rückmeldungen von Fahrgästen. Lob und Kritik helfen uns dabei, unseren Kundenservice weiter zu verbessern. Welche Informationen bei Rückmeldungen zu unseren MitarbeiterInnen oder Fahrzeugen relevant sind, erklären wir übrigens hier.

Nach oben

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Tragen Sie Ihre Daten unten ein oder klicken Sie ein Icon um sich einzuloggen.

Unser nächster Artikel
Den Einsatzwagen lenkt Clemens Posner. Mit den Kollegen funkt Johanna Wiesholzer unter dem Codenamen "Ludwig 1".

„In der Krise muss man Ruhe bewahren“

18 Oktober 2016