Hinaus ins Grüne: Sternderl schauen

Heute zieht es uns in den jüngsten Bezirk von Wien zum „Sternderl schauen“. Abgesehen vom Sternengarten, gibt es auf unserer Route durch Liesing eine Menge weiterer Highlights.

Ausgangspunkt für unsere Route durch Liesing ist die Lindauergasse. Wir wandern sie hinauf und biegen bei der ersten Kreuzung links in die Haymogasse ab und an deren Ende geht es rechts in die Rysergasse. Wir folgen dem Straßenverlauf bis zu unserer ersten Station: der Wotruba Kirche. Links von der Kirche führt der Weg zum Sternengarten – unser Highlight der Tour. Danach geht es über Wiesen, den Pappelteich und entlang des Waldrands bis zur Todtenwiese.

Liesing – Wiens jüngster Bezirk

Wien hat heute 23 Bezirke. Die Stadt wuchs ständig und ein Bezirk nach dem anderen kam dazu. Doch es gab früher einmal 26 Bezirke. Denn als Adolf Hitler 1938 an die Macht kam, entstand „Groß Wien“. Viele Orte am Stadtrand, wie Schwechat, Klosterneuburg, Mödling und auch Liesing wurden zu neuen Bezirken. 1954 kamen die Orte wieder zu Niederösterreich zurück. Doch Liesing blieb bei Wien und ist seither unser 23. Bezirk. 

Rund um den Pappelteich gibt es zahlreiche Naturlehrpfade.
Rund um den Pappelteich gibt es zahlreiche Naturlehrpfade.

Der Pappelteich ist auf den ersten Blick nichts anderes als ein Betonpool. Doch unter der Wasseroberfläche tummeln sich Kröten, Kaulquappen, Wasserschlangen, Blutegel und jede Menge Kleinstlebewesen. Der Weg führt uns zur Kalksburger Straße, die dann später „In der Klausen“ heißt. Über den Kirchenplatz und die Breitenfurter Straße geht es in die Mackgasse, die uns zum Kollegium Kalksburg am Liesingbach führt. Nun folgen wir dem Promenadeweg entlang der Liesing (den gesamten Weg in Fließrichtung), bis das Gehen auf der rechten Uferseite nicht mehr möglich ist. Hier befindet sich der Ambrossteg, der uns an das andere Ufer bringt. Danach kreuzen sich Liesingbach und Dürre Liesing und bilden einen kleinen romantischen Teich. Nach etwa 300 Metern verödet auch dieser Wiesenpfad, verläuft jedoch zuvor parallel zum Reulingweg. Auf diesen Reulingweg wandern wir weiter, bis die Kaiser-Franz-Josef-Straße erreicht ist. Hier spazieren wir nach links und schon erreichen wir nach ca. 100 Metern den Aufgang zur Straßenbahnhaltestelle der Linie 60 (Station Breitenfurter Straße), die uns wieder zurück nach Hause bringt.

Das einfache Bauwerk

Die Wotruba-Kirche ist eine ganz untypische Kirche. Keine prunkvollen Verzierungen oder Statuen schmücken sie. Sie besteht einfach aus 152 rohen Beton-Blöcken. Der Bildhauer Fritz Wotruba wollte mit dem Bau der Kirche zeigen, dass Armut nicht hässlich sein muss, dass Einfachheit schön ist und auch glücklich macht. Stimmt alles. Trotzdem wurde diese Kirche von vielen Menschen als „Schandfleck“ abgestempelt.

Besonders die Wotruba-Kirche zeigt, Geschmäcker sind verschieden ;).
Besonders die Wotruba-Kirche zeigt, Geschmäcker sind verschieden ;).

Sternderl schauen

Juhu wir kommen unserem Highlight der heutigen Route näher :). Gleich in der Nähe der Wotruba Kirche befindet sich der Sterngarten am Georgenberg. Er ist nicht nur unter Tags eine Sehenswürdigkeit, die den Himmel, mit Sonnenlauf und anderen interessanten Details näherbringt, es gibt auch nächtliche Führungen! Ab 20:00 Uhr wird dort von einem Fachmann der Sternenhimmel erläutert. Die Teilnahme ist frei. Die Gehzeit beträgt ca. 1,5 Stunden, zusätzlich der Beobachtungszeit beim Sterngarten. Wanderausrüstung ist nicht erforderlich, wohl aber warme Kleidung und Taschenlampe. Wer mag, packt ein Fernglas und vor allem wenn es draußen kühler ist, eine Thermosflasche mit heißen Getränken in den Rucksack. Das werden wir uns definitiv in einer Sommernacht noch mal genauer anschauen ;). Alle Infos dazu findet ihr übrigens hier.

Ein Waldbach durch Wien

Wir genießen die Zeit und ruhen uns ein wenig aus, aber es gibt noch einiges zu sehen, deswegen marschieren wir motiviert weiter zum Waldbach mitten in Wien, eigentlich Liesingbach genannt. Nur wenige Bäche fließen noch oberirdisch durch Wien. Die meisten werden unter der Stadt durchgeleitet. Doch entlang des „Liesingbaches“ kannst du spazieren, an manchen Stellen die Füße baden, oder kleine Staudämme bauen. Der „Liesingbach“ entspringt an zwei Quellen mitten im Wienerwald.

Der Liesingbach mitten in Wien
Der Liesingbach mitten in Wien

Unsere Route im Überblick:

Verlauf: Sterngarten, Pappelteich, Kalksburg, Liesingbach
Art: Streckenwanderung, mittel
Länge: 5,40km
Startpunkt: Lindauergasse 25, 1230 Wien
Öffis: 60a > Station Lindauergasse

Den Wanderführer mit allen Routen findet ihr auf unserer Website zum Download.

Aus dem Buch: Mission Wien - Jine Knapp/Wild Urb ©www.wildurb.at

Nach oben

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Tragen Sie Ihre Daten unten ein oder klicken Sie ein Icon um sich einzuloggen.

Unser nächster Artikel
Die Straßenbahnlinie 43 verbindet mit das Beste, was die Stadt zu bieten hat.

Alles, was Wien ausmacht

16 Dezember 2016